Salzwedel. Die Mannschaften der Fußball-Landesklasse, Staffel I, gehen morgen Nachmittag in den 24. Spieltag. Auf allen sieben Plätzen geht es pünktlich um 15 Uhr los.

Zwei Altmarkderbys stehen auf dem Programm. Der SSV 80 Gardelegen erwartet den FSV Saxonia Tangermünde und der SV Arendsee gastiert beim SV Blau-Gelb Goldbeck. Heimspiele vor Augen haben der VfB Klötze 07 (gegen den SV Concordia Rogätz) und der FSV Heide Letzlingen (gegen den Haldensleber SC II).

SSV 80 Gardelegen - FSV Saxonia Tangermünde (SR: F. Bismark/Hinspiel: 0:2). Beide Teams sind direkte Nachbarn im Tabellenmittelfeld. Mit einem Sieg könnte der SSV an den Saxonen vorbeiziehen. "Wir haben uns einen Sieg vorgenommen. Doch ich weiß nicht, ob das auch in dieser schwierigen personellen Situation umzusetzen ist", weiß Gardelegens Thorsten Ebeling, der Dieter Förster (Urlaub) an der Seitenlinie vertritt. Ebeling muss morgen auf die verletzten André Stolle, Christian Reineke und Stefan Saluck sowie die gesperrten Christian Krziwanie, Tobias Thielitz und Michael Hille verzichten. Der Einsatz von Christopher Schmidt (verletzt) ist noch ungewiss. "Die Mannschaft, die morgen aufläuft, wird wenig eingespielt sein. Nichtsdestotrotz verlange ich, dass die Spieler miteinander für einen guten Fußballnachmittag sorgen", so Thorsten Ebeling.

VfB Klötze 07 - SV Concordia Rogätz (SR: C. Isensee/0:0). "Wir wollen das Heimspiel gewinnen", lautet die klare Zielstellung von VfB-Trainer Dirk Reichelt. Mit einem Sieg über den Tabellennachbarn - beide Teams haben 22 Punkte auf dem Konto - könnte sich Klötze ein noch größeres Polster auf die Abstiegsränge verschaffen. Doch Vorsicht ist geboten: "Aufpassen müssen wir auf Marten Wesemann. Er ist der Dreh- und Angelpunkt im Rogätzer Spiel. Concordia hat eine junge und ehrgeizige Mannschaft. Wir hingegen müssen in der Offensive mehr investieren", so Reichelt, der auf David Schauderna, Michael Wißwedel, Andreas Beneke, Martin Kausch, Patrick Schwieger, Andreas Horn und Stefan Dehn verzichten muss.

FSV Heide Letzlingen - Haldensleber SC II (SR: N. Möllmann/1:1). Im Heimspiel gegen das Schlusslicht haben sich die Letzlinger drei Punkte auf die Fahnen geschrieben. "Alles andere steht nicht zur Debatte. Im Hinspiel sind wir etwas zu überheblich aufgetreten, das darf uns diesmal nicht passieren. Haldensleben kämpft schließlich bis zur 90. Minute", weiß FSV-Coach Olaf Frommhagen. Der muss morgen seinen Torhüter Filip Hasewinkel (privat) und Dirk Lamprecht (verletzt) ersetzen. Der Einsatz von Andreas Lenz (verletzt) steht noch in den Sternen.

SV Blau-Gelb Goldbeck - SV Arendsee 1920 (SR: S. Wenslau/3:1). Dringend Punkte gegen den Abstieg braucht der SVA. Noch beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer zehn Zähler. So muss auch beim Tabellendritten in Goldbeck schon ein Sieg her, damit die Chancen auf den Klassenerhalt gewahrt werden. "Die Goldbecker sind sehr kopfballstark. Wir dürfen auf keinen Fall viele Freistöße zulassen", so SVA-Trainer Axel Prycia. Der wird vermutlich mit nur einem Stürmer auflaufen. Schließlich fehlen mit Kevin Temmler und Michael Buchholz (beide Studium) zwei etatmäßige Spitzen. Zudem fallen auch Andreas Dürr (privat verhindert) und Christian Otte (verletzt) aus.