Salzwedel. In der Fußball-Verbandsliga der C-Junioren hat der SV Eintracht Salzwedel eine 2:3-Niederlage gegen den 1. FC Lok Stendal eingesteckt. Die Schützlinge von Gerhard ter Burg gaben damit eine 1:0-Führung noch aus der Hand. Dabei begann für die Salzwedeler alles nach Plan. Nach einigen gezielten Angriffen auf das Stendaler Tor, war es Lukas Jagnow (15.) vergönnt, die 1:0-Führung für sein Team herzustellen. Der Treffer fiel als Resultat eines Freistoßes. Die Eintracht-Kicker blieben weiter am Drücker. Nach schöner Hereingabe von Niels Gürges hatte Felix Klapper freistehend die Chance, zu erhöhen. Doch er traf den Ball nicht optimal und zirkelte ihn über das Gehäuse hinweg. Kurz darauf war John-Pierre Friedrichs drauf und dran, das fällige 2:0 zu erzielen. Mit einem hohen Schuss in den Strafraum überraschte er den Lok-Keeper Philipp Gebert ein wenig, der sich ganz lang machte, weil sich das Leder direkt über ihm senkte. Eingreifen musste er nicht mehr, weil der Ball auf die Querlatte auftupfte. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit kamen die Stendaler zum Ausgleich. Ein Foulspiel am Stendaler Olschewski ließ Schiedsrichter Axel Garz nicht lange überlegen - er zeigte sofort auf den Punkt. Robin Kroschel verwandelte eiskalt. Nur wenige Sekunden später war Stendals Michael Soliga nach einem Einwurf gestartet und kam völlig frei zum Abschluss. Doch zu ungenau zielte der Akteur. Vor der Pause verunglückte Dominik Wendt eine Flanke in den 16er. Auch dieser Ball landete auf dem Querbalken.

Nach dem Seitenwechsel gingen die Mannschaften weiter munter zur Sache. Das erste Ausrufezeichen der zweiten Halbzeit ging auf die Kappe von Kevin Colmsee, wobei gesagt werden muss, dass der Spieler in dieser Situation hätte erhöhen müssen. Er schoss das Leder am leeren Tor vorbei, Stendals Keeper lag bereits geschlagen am Boden (40.). Die Anwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Robin Kroschel wurde nur unzureichend gedeckt, konnte locker durchmarschieren und sogar das 2:1 für seine Farben markieren (45.) - ein dicker Abwehrpatzer. Ähnlich schlecht sah die Salzwedeler Hintermannschaft beim 3:1 für Lok aus (57.). Philipp Olschewski verlängerte einen Pass direkt in die Maschen. In der Nachspielzeit kam die Eintracht, für die deutlich mehr drin gewesen wäre, zum 2:3-Anschluss. John-Pierre Friedrichs war der dankbare Abnehmer einer Colmsee-Flanke.

Torfolge: 1:0 Jagnow (15.), 1:1, 1:2 R. Kroschel (EM/28./45.), 1:3 Olschewski (57.), 2:3 Friedrichs (70.+2).

SVE: Kamith - Wendt, Liestmann, Gotthardt, Jagnow, Klapper, Pietscher, Braun, Colmsee, Friedrichs, Gürges (Eder, Gille, Schreiber, Schmidt).

SR: Garz.