Salzwedel. Lange Gesichter gab es bei den westaltmärkischen Schachspielern nach der zentralen Abschlussrunde, die im Kalbenser Saal der Raiffeisenbank ausgetragen wurde.

SV Irxleben - VfL Kalbe/Milde5,0:3,0

Kämpferisch gingen die Kalbenser in die Begegnung. Mindestens der Gewinn eines Mannschaftspunktes musste her, um den Verbleib in der Bezirksoberliga sicher zu stellen. Aber bei den Mildestädtern zeigte sich ein so nicht erwartetes Bild. Das Kalbenser Unterhaus punktete mit den Erfolgen von Maximilian-Paul Bethge und Steffen Vogel. Hinzu kam noch die ungefährdete Punkteteilung von Detlef Kristen, so dass die Mildestädter zwischenzeitlich auf Kurs waren. Doch die Irxleber Gastgeber drehten im weiteren Spielverlauf auf, erhöhten den Stellungsdruck auf den Brettern und zeigten sich wenig gastgeberfreundlich. Zu diesem Zeitpunkt, als Lothar Mertens die letzte verbliebene Partie für die Kalbenser aufgab, war aber für die Kulinna und Co. schon abzusehen, dass die Niederlage ohne Folgen für die Mildestädter bleiben wird. Zu schlecht standen die unmittelbaren Abstiegskontrahenten aus Flechtingen und Gardelegen in ihren Begegnungen.

A. Pfeffer - Henning Kulinna0,5:0,5 R. Hinke - Wilfried Reinecke1,0:0,0 A. Sauther - Andreas Pluschke1,0:0,0 M. Schwenke - Jürgen Bethge1,0:0,0 S. Pfeffer - Lothar Mertens1,0:0,0 T. Wesemeier - Detlef Kristen0,5:0,5 Dr. K. Rudolph - M.-P. Bethge0,0:1,0 F. Genderjahn - Steffen Vogel0,0:1,0

Burger SC II - SV Gardelegen5,5:2,5

Selbstzweifel sollten bei den Gardelegenern vor Beginn der Begegnung nicht aufkommen. Zwar musste auf Seiten der Gardelegener Jürgen Kroschke krankheitsbedingt absagen, doch stand erstmals in der Saison mit Marco Stapel das etatmäßige Spitzenbrett den Schumacher und Co. zur Verfügung. Stapel enttäuschte trotz fehlender Spielpraxis seine Mitspieler nicht. Er besiegte in der letzten Partie der zentralen Endrunde den Burger Gerhard Berger. Zu diesem Zeitpunkt stand allerdings die Katastrophe für die Gäste schon fest, war die Gardelegener Niederlage besiegelt. Wie so häufig in dieser Saison lief es zunächst für die abstiegsbedrohten Mildestädter gut an. In sehr aussichtsreicher Position unterlief Volker Holtmeier ein Finger-fehler, der ihm später die Partie kostete. Zunehmend unter Druck geratend, verstanden es die Gardelegener nicht, die notwendigen vier Punkte zum mannschaftlichen Unentschieden einzusammeln. Nach der Flechtinger Niederlage wäre dieser Mannschaftspunkt ausreichend gewesen, um wenigstens den Relegationsplatz acht zu erreichen.

"Jetzt heisst es Kopf hoch - nicht die Hände", so ein zwar sichtlich enttäuschter, aber nach vorn blickender Gardelegener Mannschaftsleiter Maik Schumacher nach der Begegnung.

Staffelsieger ist der TuS Magdeburg.

G. Berger - Marco Stapel0,0:1,0 K. Nielebock - Th. Schumacher0,5:0,5 A. Berger - Simon Schwartz1,0:0,0 H. Mickmann - Volker Holtmeier1,0:0,0 Dr. G. Libner - M. Schumacher0,5:0,5 A. Hoffmann - Alex. Grochulla1,0:0,0 A. Winkler - Antje Peters0,5:0,5 T. Dallmann - André Thieme1,0:0,0

Ergebnisse 9. Runde:

SF Turm 2000 - Barleben4,0:4,0 SV Irxleben - VfL Kalbe5,0:3,0 Dahlenwarsleben - AE MD III4,0:4,0 Burger SC II - SV Gardelegen5,5:2,5 TuS Magdeburg - Flecht. SV6,0:2,0

Tabelle: Bezirksoberliga Nord

1. TuS Magdeburg9 16 - 2 45,0 2. SF Turm Wahrburg9 13 - 5 41,0 3. Dahlenwarsleben9 12 - 6 39,5 4. SV Irxleben9 11 - 7 37,5 5. Burger SC II9 10 - 8 37,5 6. Freib. Barleben9 7 - 11 34,0 7. VfL Kalbe/M.9 7 - 11 32,5 8. Flechtinger SV9 6 - 12 33,0 9. SV Gardelegen9 5 - 13 34,0 10. AE Magdeburg III9 3 - 15 26,0