Oebisfelde (jpi). Nach neun Siegen in Folge kam für die C-Mädchen des SV Oebisfelde am letzten Spieltag in der Bezirksliga Nordwest das Siegstoppzeichen. In eigener Halle musste sich die Sieben vom Trainergespann Kathrin Meyer/Anniko Pok am Sonnabend Lok Oschersleben deutlich mit 13:22 (6:8) beugen. Eine Niederlage, die die Mädchen um die starke Torhüterin Natalie Gerlach sicherlich verschmerzten. Schließlich wurden sie nach Abpfiff für Platz drei in der Nordliga ausgezeichnet.

Um gegen den ungeschlagenen Nordliga-Meister Oschersleben zu punkten, hätte es von den Oebisfelderinnen einer Ausnahmeleistung bedurft. Die war schon personell nicht möglich. Denn aus verschiedenen Gründen fehlten einige Stammkräfte. So musste Oebisfeldes zweite Torhüterin Marie Rawolle erneut am Kreis aushelfen, was ihr mit einem Treffer auch gut gelang. Überhaupt spielte die SVO-Sieben gegen den Favoriten eine gute erste Hälfte. Rechtsaußen Sabrina Conrad brachte ihre Farben sogar zwei Mal in Führung (1:0; 2:1). Lok zog dann zwar an (6:2), doch bis zur Pause blieb die Meyer-Sieben dran (6:8). Auch nach dem Wechsel blieb der SVO zunächst auf Tuchfühlung. Vanessa Jakobs verkürzte auf 7:8 und Sarah Günther per Siebenmeter auf 8:9 (32.). Dann jedoch war es vorbei. Oschersleben marschierte und setzte sich auf 13:8 (36.) ab.

Nach der anschließenden SVO-Auszeit konnten Hanna Langbartels und Günther den Rückstand noch einmal auf drei Treffer verkürzen (10:13), doch Lok zeigte sich ungerührt. Die Meisterinnen waren nicht mehr von der Siegerstraße abzubringen und setzten sich gegen die bis zum Schlusspfiff kämpfenden Oebisfelderinnen sicher durch.

SV Oebisfelde: Gerlach - Rawolle (1), Günther (2), Jakobs (2), Langbartels (3), Conrad (4), Kalwalz (1), Nicolai.