Was die Chancenverwertung betrifft, so konnte sich die zweite C-Junioren-Mannschaft des SV Eintracht Salzwedel 09 am Sonnabend vom Landes- liga-Konkurrenten SV Kali Wolmirstedt eine Scheibe abschneiden. Aus vier Chancen machte Wolmirstedt vier Tore und gewann daher mit 4:3 (3:2).

Salzwedel. In punkto Spielanteile hatten die Salzwedeler in diesem vorgezogenen Duell zwar klare Vorteile, doch die Schützlinge von Trainer Ingo Werner erarbeiteten sich im Endeffekt zu wenige Torchancen. Hinzu kam, dass die Abwehr streckenweise auch nicht sicher genug stand. Infolge einer Unstimmigkeit in der SVE-Hintermannschaft bejubelte Wolmirstedt den Führungstreffer. Rick Goedicke kam an den Ball, und der trudelte dann fast in Schrittgeschwindigkeit über die Torlinie - 0:1 (8.). Keineswegs geschockt durch den Rückstand, suchte Salzwedel sein Heil in der Offensive.

Dochechte Torgefahr konnte die Werner-Elf zu selten ausstrahlen. Philipp Krüger besorgte in der 14. Minute dennoch das 1:1. Nach einer Flanke von Lukas Biermann drückte Krüger den Ball mit langem Bein über die Linie. Doch der Jubel war nur von kurzer Dauer, denn schon den nächsten Angriff schlossen die Gäste zum 2:1 (15.) ab. Zu viel Platz besaß Fabian Hartmann, der die Kugel in die Maschen drosch. Und es kam noch besser für Kali. Mit einem strammen Schuss überwand Pascal Lorenz SVE-Torhüter Paul Voigt zum 3:1 (23.). Wichtig für Salzwedel: Konstantin Stolle erzielte noch vor der Halbzeitpause per Fernschuss den 2:3-Anschlusstreffer (28.).

Nach dem Seitenwechsel passierte lange Zeit nichts vor den beiden Toren. Die Gastgeber drückten, doch zumeist kam der letzte Pass nicht an. Wolmirstedt hingegen versuchte, den knappen Vorsprung zu verwalten und trat offensiv nicht in Erscheinung.

Bis zur 52. Minute mussten sich die Salzwedeler Fans gedulden, ehe sie wieder eine Chance ihrer Mannschaft zu sehen bekamen. Lukas Biermann vergab jedoch nach einem Freistoß von Lukas Jagnow. Einen Schuss von Philip Müller (57.) parierte Kali-Keeper Maxi Reisch stark. Auf der Gegenseite verwandelte Rick Goedicke einen Freistoß aus knapp 25 Metern direkt zum 4:2 (68.) - die Entscheidung. Auch, wenn Philip Müller - er setzte nach einem Jagnow-Freistoß stark nach - Sekunden vor dem Schlusspfiff noch das 3:4 (70.+2) gelang.

SV Eintracht Salzwedel II: Voigt - Jagnow, Förster (11. Junker), Stolle, Mühl, Braun (53. Stolz), Krüger, Pietscher. Gebert, Müller, Biermann (58. Manthey).

SV Kali Wolmirstedt: Reisch - Richter, Goedicke, Nielebock, Haupthoff, Leuge, Hagemeier (53. Glotzbach) Lorenz, Zeuker, Schipke, Hartmann (53. Schulze).

Torfolge: 0:1 Rick Goedicke (8.), 1:1 Philipp Krüger (14.), 1:2 Fabian Hartmann (15.), 1:3 Pascal Lorenz (23.), 2:3 Konstantin Stolle (28.), 2:4 Rick Goedicke (68.), 3:4 Philip Müller (70.+2).

Bilder