Den nächsten Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hat am Sonnabend die SG Eintracht Mechau in der Fußball-Landesliga hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Jürgen Brandt unterlag im Nachholspiel dem FC Einheit Wernigerode am Ende deutlich mit 1:4 (0:1)-Toren.

Mechau. Durch die fünfte Heimniederlage der Saison verpasste es die Eintracht, weitere Punkte zwischen sich und die Abstiegsränge zu legen. Das Polster beträgt weiterhin vier Punkte, dennoch hinterließ die Niederlage am Sonnabend Spuren.

"Mechau hätte noch drei Stunden spielen können, sie hätten nicht gewonnen", sagte Wernigerodes Heiko Helmstedt, der den privat verhinderten Trainer André Dzail vertrat, nach dem Spiel. In der Tat: Die abgeklärtere, effektivere Mannschaft waren die Gäste - in der ersten Halbzeit allerdings auch die glücklichere. Mechau begann stark, schien nach der Derbyniederlage um Wiedergutmachung bemüht. Marc Pätzold hatte nach drei Minuten die Führung auf dem Fuß. Im offensiven Mittelfeld aufgeboten, bot der Kapitän eine bärenstarke Anfangsphase, ließ drei Gegenspieler nach feiner Einzelleistung aussteigen und scheiterte freistehend an Torhüter Helmstedt.

Der Gast aus Wernigerode, zuletzt fünf Spiele in Folge sieglos, vergab ebenfalls seine erste Torchance. Nach einer Ecke wurde der Ball von Thomas Philipp zu Nick Schmidt abgefälscht, der das Leder aus kurzer Distanz über den Kasten jagte. Nach elf Minuten stand erneut Pätzold im Mittelpunkt. Sein Versuch in Folge eines Freistoßes ging knapp neben das Tor.

Die Eintracht spielte weiter mutig nach vorn, klare Torchancen blieben jedoch aus. Wie schon im Derby gegen Salzwedel reichte ein langer Ball und ein schneller Stürmer, um in Rückstand zu geraten. Robert Schmidt verlor am Wernigeröder Strafraum das Leder an Andreas John, der mit einem weiten Ball Nick Schmidt auf die Reise schickte. Manfred Braun und Uwe Schmidt verschätzten sich, und so hatte der Angreifer keine Mühe, sich im Eins-gegen-Eins gegen Sebastian Braune durchzusetzen. Drei Minuten später wäre der Eintracht fast die Antwort gelungen. Nach einem Eckball von Mathias Grabs kam Maik Behrens zum Kopfball, den ein Wernigeröder auf der Linie klärte. Bis zur Pause vergaben Robert Schmidt (38.) und Christian Schwan (45.+1) weitere, kleinere Ausgleichsmöglichkeiten.

In der zweiten Halbzeit wurden die Mechauer für ihre einfachen Fehler in der Defensive eiskalt bestraft. Konnte Manfred Braun nach 49 Minuten noch für den schon geschlagenen Braune retten, entschieden Marco Wiese (51.) und Nick Schmidt (74.) die Partie für die Harzer, die mit geradlinigem Konterfußball überzeugten.

Der Ehrentreffer von Markus Lamprecht fiel zu spät und war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Der eingewechselte Stürmer drückte die Flanke von Mathias Grabs per Kopf über die Linie (89.). Dass die Gäste den Schlusspunkt unter diese, im zweiten Durchgang einseitige, Partie setzten - Nick Schmidt erzielte seinen dritten Treffer - passte ins Bild.

Am kommenden Sonnabend reist die SG Eintracht Mechau zum Schönebecker SV. Die weiteren Gegner heißen VfB Ottersleben (H), Fortuna Magdeburg (A), Stahl Thale (H) und 1. FC Aschersleben (A).

Sollten die Mechauer ihre Probleme in der Defensive nicht in den Griff bekommen - elf Gegentore in drei Spielen sprechen eine deutliche Sprache - droht nach neun Saisons in der Landesliga die Rückkehr in die Landesklasse.

Torfolge: 0:1 Nick Schmidt (28.), 0:2 Marco Wiese (51.), 0:3 Schmidt (74.), 1:3 Markus Lamprecht (89.), 1:4 Schmidt (90.+1).

SR: Marco Uhlmann (Welsleben).

Zuschauer: 77.

Bilder