Oebisfelde (jpi). Die Kicker von Blau-Weiß Neuenhofe mussten am Sonnabend ihre vorzeitige Bördekreismeisterschafts- und Aufstiegsfeier verschieben. Der Grund: Die Männer des 1. FC Oebisfelde hatten etwas dagegen. Denn sie rangen den Blau-Weißen am Sonnabend auf dem heimischen Gehege ein 1:1 (0:0)-Unentschieden ab. Da zeitgleich Neuenhofe-Verfolger SSV Samswegen bei Grün-Weiß Süplingen mit 3:2 siegte, musste die Neuenhofer Feier verschoben werden.

Nach zuletzt fünf Auswärtsspielen in Folge, wobei nur ein Unentschieden heraussprang, zeigten sich die Oebisfelder in ihrem vorletzten Saisonheimspiel von ihrer besseren Seite. Sehr zum Ärger ihres Kontrahenten, denn der wollte, wie erwähnt, in Oebisfelde alles klar machen.

Sicherlich waren die Gäste die spielerisch bessere Mannschaft, sie bestimmten auch über weite Strecken die Partie, doch der FCO um Kapitän Chris Kunau hielt dagegen. Grundvoraussetzung: Auf die Abwehr mit dem sicheren Tormann Tino Krebs an der Spitze war Verlass. Darauf aufbauend, konnten die Oebisfelder hin und wieder gefährliche Spitzen in Richtung Neuenhofer Tor abschießen. So in der achten Minute, als sich Philipp Gesell auf der linken Seite durchtanken konnte, und vor allem in der 34. Minute. Christian Hauke tauchte allein vor Gäste-Schlussmann Andreas Otto auf - scheiterte aber. Auf der Gegenseite zeigte sich Krebs bei Möglichkeiten von Jens Hoffmeister und Philipp Müller (23.) auf dem Posten. Gefährlich war auch ein Freistoß von Blau-Weiß-Libero Martin Friedrich (29.).

Nach Wiederanpfiff änderte sich die Szenerie nur wenig. Neuenhofe blieb optisch überlegen, konnte aber weiter vorerst kein Kapital daraus schlagen. Anders die Oebisfelder. In der 53. Minute brachte Florian Gehrmann mit einem schönen Zuspiel Gesell in Stellung. Der behielt die Nerven und spitzelte das Leder am herausstürzenden Otto vorbei zur 1:0-Führung ins Tor. Fünf Minuten später antwortete aber bereits der Tabellenführer. Thomas Schmiedl köpfte zum 1:1 ein. Anschließend neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Gefährlich wurde es für den FCO nur noch einmal in der 84. Minute nach einer Aktion des eingewechselten Christian Kosel.

Fazit: Die ansehenswerte Begegnung endete mit einer gerechten Punkteteilung.