Sölden/Klötze (per). Mit den Jugendhebern Brian Bandau und Jan Grigat sowie den Junioren Sven Gäde und Tino Bohneberg standen vier Kraftsportler der VfB Klötze 07 im Aufgebot der Deutschen Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften im Bankdrücken im österreichischen Skiort Sölden. Alle Vier hatten sich als Deutsche Meister dafür qualifiziert.

Wie hoch die Trauben bei internationalen Meisterschaften jedoch hängen, mussten alle Vier nachhaltig zur Kenntnis nehmen, denn Medaillen blieben ihnen verwährt. Vielmehr noch: Der Abstand zur Weltspitze war immens und zeigt, dass in Sachen Trainingsintensität Nachholbedarf besteht.

Jugendheber Brian Bandau belegte in der Klasse bis 105 Kilogramm mit 132,5 bewältigten Kilogramm Platz sieben. Der Ungar Arpad Kolampar als Sieger schob 185 Kilogrammm. Mit Norbert Mikula zeigte ein anderer Ungar in der Klasse plus 125 Kilogramm Jan Grigat, dem zweiten Klötzer, ebenfalls die Grenzen auf. Grigat schaffte, allerdings durch eine Verletzung gehandicapt, nur 107,5 Kilogramm, der Ungar jedoch 300. Selbst für die Bronzelast mit 180 Kilogramm hätte Grigat seinen Deutschen Rekord deutlich verbessern müssen.

Bei den Junioren fiel der Leistungsunterschied ebenfalls deutlich aus. Sven Gäde (Klasse bis 66 Kilogramm) bewältigte im zweiten Versuch 150 Kilogramm. Der Sieger Yan Ursov schaffte 200. Für Gäde war das Platz fünf. Auch für Tino Bohneberg, der nur die Anfangslast von 170 Kilogramm schob, war nichts zu holen. Er wurde mit dieser Last nur Achter. Zu Bronze fehlten 40 Kilogramm.