Salzwedel l Bereits am Sonnabend (20. Mai) tritt der Ligaprimus SV Grün-Weiß Potzehne beim Aufsteiger SV Rot-Blau Sanne an und kann folglich im Meisterrennen vorlegen.

Einen Tag später greifen die restlichen Teams ins Geschehen ein. Der Verfolger VfB Klötze steht beim stark aufspielenden FSV Eiche Mieste gehörig unter Druck. Sollten die 07er das Spiel nicht gewinnen, könnten bei Potzehne bereits die Sektknorken knallen gelassen werden. Ebenso heiß her geht es auch im Tabellenkeller. Fünf Mannschaften kämpfen kurz vor Saisonende noch um den Klassenverbleib. Dabei verspricht vor allem die Partie zwischen dem Tabellenschlusslicht SV Rot-Weiß Wenze und dem SSV 80 Gardelegen II viel Spannung.

SV Rot-Blau Sanne - Grün-Weiß Potzehne. Der SV Grün-Weiß Potzehne steht kurz vor dem ganz großen Wurf: Die Rückkehr in die Landesklasse. Dank der mehr als überraschenden 0:1-Niederlage des VfB Klötze in Wenze beträgt der Abstand zu den zweitplatzierten Klötzern bereits vier Punkte. Eine mehr als komfortable Situation für eine Mannschaft, die in dieser Spielzeit ihre gesamte Klasse und Erfahrung zeigen konnte. Gegen den arg abstiegsgefährdeten SV Rot-Blau Sanne geht die Krümmling-Elf natürlich als haushoher Favorit ins Spiel und kann sich im Prinzip nur selber schlagen.

Allerdings geht es auch für Sanne noch um sehr viel. Die Rot-Blauen rangieren aktuell nur aufgrund der besseren Tordifferenz über dem Strich und sind praktisch zum Punkten verdammt. Wenn sich Sanne in dieser Spielzeit auf etwas verlassen konnte, war es vor allem die Heimstärke. Soll die Überraschung gelingen, muss einfach alles passen. Schiedsrichter: Dennis Urban.

SV Rot-Weiß Wenze - SSV 80 Gardelegen II. Ein weiteres Topspiel findet in Wenze statt, wo die Rot-Weißen die Landesklasse-Reserve des SSV 80 Gardelegen empfangen. Ein Topspiel, nicht weil beide Mannschaften oben mitspielen, sondern weil es für beide Kontrahenten um den Klassenerhalt in der Kreisoberliga geht. „Totgeglaubte leben länger“. Dieser Satz trifft perfekt auf die Platzherren zu, die überraschende sieben Punkte aus den letzten drei Spielen holten, mit 16 Zählern zwar weiterhin den letzten Rang inne haben, nun aber wieder alle Chancen auf den Klassenverbleib besitzen.

Die aktuelle Formkurve spricht aktuell nur für die Kammann-Elf, die den Schwung natürlich auch gegen Gardelegen II mitnehmen möchte. Die SSV-Reserve steht indes mit dem Rücken zur Wand. Seit dem Jahreswechsel geht es für die 80er Schritt für Schritt nach unten und mündete im derzeitigen vorletzten Tabellenplatz. Verloren ist aus Gardelegener Sicht aber noch lange nichts. Schließlich belegen die Gäste nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz den ersten Abstiegsrang. Zudem haben die Gardelegener weiterhin die Möglichkeit, Spieler aus der ersten Mannschaft oder der eigenen A-Jugend einzubauen, was natürlich ein großer Qualitätssprung wäre. Schiedsrichter: Cederic Camehl.

TSV Kusey - SV Schwalbe Schwiesau. Der TSV Kusey pendelte sich zuletzt nach durchwachsener Saison auf dem achten Rang ein. Ohne jegliche Sorgen nach unten oder nach oben, können die Platzherren befreit aufspielen. Ähnlich sieht es auch beim SV Schwalbe Schwiesau aus. Die Schwalben gehören in dieser Spielzeit zu den großen Gewinnern und werden sich an den guten Leistungen messen lassen müssen. Aktuell beträgt der Vorsprung zum sechstplatzierten Diesdorfer SV beruhigende acht Zähler. Folglich kann der Blick der Mannen um Top-Torjäger Martin Ahlemann nur nach oben gehen. Schiedsrichter: Frank Benecke.

SV Eintracht Vienau - SV Eintracht Salzwedel II. Das Momentum liegt klar auf Seiten des weiterhin abstiegsbedrohten SV Eintracht Vienau. Die Elf von Dirksen Höft gehört im Saisonendspurt zu den großen Gewinnern. Dank zuletzt starker Leistungen verließ die Eintracht aus Vienau die Abstiegsränge und hat mittlerweile zwei Zähler Vorsprung zur Gefahrenzone. Natürlich wollen die Gastgeber diesen positiven Schwung mitnehmen und gerade vor heimischer Kulisse die drei Punkte einfahren.

Da kommt ein angeknockter Gegner wie die Landesklasse-Reserve des SV Eintracht Salzwedel 09 gerade recht. Bei den Salzwedelern könnte man der Meinung sein, dass man sich bereits in der Sommerpause befindet. Die Dölle-Elf musste zuletzt vier Niederlagen in Serie hinnehmen und verspielte so sämtliche Ambitionen für einen Platz weiter oben im Klassement. Insgesamt darf sich also auf eine durchaus spannende Partie gefreut werden. Schiedsrichter: Reno Pohl.

TSV Adler Jahrstedt - FC Jübar/Bornsen. Für den TSV Adler Jahrstedt geht es um ganz wichtige drei Punkte. Aktuell belegen die Adler mit 18 Punkten den elften Rang. Obwohl die Jahrstedter damit über dem Strich liegen, gibt es keinen Grund sich auf das Torverhältnis auszuruhen. Die anderen Mannschaften punkten derzeit auch, weshalb es für die Gastgeber gegen den viertplatzierten FC Jübar/Bornsen nur um die drei Punkt gehen kann. Der FC kann indes berfreit aufspielen. Die Gäste konnten ihr Tief hinter sich lassen und fuhren zuletzt drei Siege am Stück ein. Insgesamt wird eine umkämpfte Partie erwartet, in welcher sich die Platzherren wohl gewaltig strecken müssen um etwas Zählbares einzufahren. Schiedsrichter: Burkhard Kramp.

SG Eintracht Mechau - Diesdorfer SV. In Mieste kann man dieser Tage sicherlich mal höher verlieren. Aber 15 Gegentore sind ein Schock, den die SG Eintracht Mechau mit Sicherheit noch nicht verdaut hat. Morgen will sich die Mannschaft von Mario Seidel für diese Pleite rehabilitieren. Gerade dem heimischen Publikum sind die Mechauer nach mehr als durchwachsener Saison einiges schuldig. Schließlich bekleckerte sich die SGE in dieser Spielzeit nicht gerade mit Ruhm und steht aktuell mit 27 Punkten auf Rang neun. Beim DSV konnte man sich lange Zeit die Hand mit den Mechauern reichen. Zuletzt bekam die Kleiner-Elf aber wieder die Kurve. Nach drei Siegen am Stück kletterten die Diesdorfer auf Position sechs und wollen diesen nun auch bis zum Schluss verteidigen. Aufgrund der aktuellen Formkurve gehen die Gäste als Favorit in die Begegnung. Schiedsrichter: Marcel Leppin.

VfB 07 Klötze - FSV Eiche Mieste. Der Großteil der Augen wird auf diese Partie gerichtet sein. Der VfB Klötze hat in der Vorwoche womöglich alle Titelchancen verspielt, als man im Derby beim Tabellenschlusslicht SV Rot-Weiß Wenze mit 0:1 verlor. Durch den gleichzeitigen Sieg des SV Grün-Weiß Potzehne wuchs der Vorsprung des Ligaprimus wieder auf vier Punkte an. Will die Riewe-Elf ihre Aufstiegschance wahren, muss gegen den FSV Eiche Mieste ein Heimsieg eingefahren werden. Ein Remis würde aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz nicht reichen.

Ein Selbstläufer wird dies allerdings nicht. Angeführt von Felix Pitzner, der bereits unglaubliche 40 Tore schoss, entwickelten sich die Eichen in der Rückrunde zu einer echten Macht. Im Jahr 2017 holten die Gäste starke 28 von 30 Punkten, was nochmal verdeutlicht, was für ein Brett die Klötzer morgen erwartet. Folglich stehen die Vorzeichen etwas anders, als man aufgrund der Tabellenkonstellation annehmen könnte. Im Gegensatz zum VfB, der gerade spielerisch oftmals enttäuschte, stimmte beim FSV zuletzt der kämpferische und spielerische Ansatz. Dementsprechend reist die Kausch-Elf leicht favorisiert nach Klötze und will dort den Schwung aus der bisherigen Spielzeit mitnehmen.

Mit einem Sieg würden die Gäste nicht nur den zweiten Rang der 07er übernehmen, sondern auch sämtliche Aufstiegsträume der Purnitzstädter begraben. Bereits im Hinspiel zeigte sich wie eng es zwischen diesen beiden Kontrahenten zugehen kann. Am Ende setzte sich der VfB Klötze mit 4:3 durch. Schiedsrichter: Norbert Möllmann.