Calbe (mnd). "Ein Sieg wäre ein Riesending", sagt Frank Falke, Trainer der Handballerinnen der TSG Calbe, vor der heutigen Partie gegen den HSV Marienberg, aktueller Dritter der Mitteldeutschen Oberliga. Doch nicht nur aufgrund des Tabellenplatzes schiebt Falke dem Gast die Favoritenrolle zu. Vielmehr ist es der ausgeglichene, mit sieben Tschechinnen besetzte Kader der Erzgebirgler. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr in der Heger-Sporthalle.

Vor allem vor einer Spielerin warnt der Trainer: Lucie Hribova. Sie darf sich neben dem Titel des Vize-Junioren-europameisters auch die des tschechischen und österreichischen Meisters anheften, zieht beim HSV auf Aufbau-Mitte die Fäden, besticht durch Übersicht, Torgefahr und Athletik. Sie in den Griff zu bekommen wird eine Hauptaufgabe sein, um am Ende als Sieger vom Feld zu gehen. Doch Falke relativiert, dass der Gegner von allen Positionen gefährlich ist, zudem über einen hochgewachsenen, stabilen Innenblock verfügt. Gegen diesen sieht er im Positionsangriff Probleme auf seine Mannschaft zukommen, die sie mit ihren eigenen Qualitäten umgehen muss. "Wir müssen das Tempo hochhalten", fordert der Trainer, um kräftezehrenden Eins-gegen-Eins-Situationen aus dem Weg zu gehen. Aus einer sicheren Abwehr heraus strebt er Torferfolge über die erste und zweite Welle an.

Die Vorbereitung in der schmalen Halle "Zuckerfabrik" war vor allem für die Außen nicht optimal. Falke hofft daher, im Abschlusstraining einen letzten Feinschliff vornehmen zu können. Er möchte den "Innenblock positionieren", nicht nur gegen Hribova. Um sie und ihre Mannschaft zu stoppen, steht Falke heute der gesamte Kader zur Verfügung.

Die Gäste um Trainer Lutz Günther indes propagieren zwar immer noch den Klassenerhalt als Saisonziel, doch nach dem bisherigen Verlauf dürften die Trauben etwas höher hängen. Die ersten beiden Plätze scheinen an den HC Rödertal und den SHV Oschatz vergeben, den momentanen dritten gilt es jedoch zu verteidigen. Um den wollen sie leidenschaftlich kämpfen, auch mit Hribova, auch in Calbe.