Freiberg (chj) l "Ich habe zwischendurch graue Haare bekommen oder sie mir ganz herausgerissen", haderte Uwe Mäuer, Trainer des HV Rot-Weiss Staßfurt. Es war das alte Lied. Eigentlich läuft alles gut, der Gegner hat das Nachsehen. Doch dann schleichen sich Fehler ein und der HVS macht sich das Leben selber schwer. Doch anders als zuletzt in Glauchau nahm die Partie dennoch ein gutes Ende und der HVS gewann in der Mitteldeutschen Oberliga bei der HSG Freiberg mit 28:26 (15:11).

Die Gäste kamen gut in die Partie, hatten die Freiberger weitgehend im Griff. "Das war schon souverän in der ersten Halbzeit, sowohl hinten als auch vorn waren wir stark", lobte Mäuer. Dennoch gab es ein altbekanntes Manko: die Chancenverwertung. "Wir haben die klarsten Dinger auslassen. Zur Halbzeit hätten wir mit sieben oder acht Toren Vorsprung führen müssen" - so blieben es vier.

Während der gesamten Partie kamen 17 Fehlwürfe zusammen, davon "elf oder zwölf sichere Chancen". Addiert man die zwölf Regel-Technik-Fehler hinzu, so ließ der HVS 29 Angriffe ungenutzt - zu viele, wusste auch der Trainer. "Gegen Köthen verlieren wir so, da wird jeder unserer Fehler eiskalt bestraft." Im anstehenden Derby ist also vor allem Konzentration gefragt.

"Hinten raus hatten wir dann ein bisschen Glück", wusste Mäuer. Sebastian Schliwa hielt zwei wichtige Bälle, hinzu kamen zwei Freiberger Ballverluste, die die Staßfurter mit erfolgreichen Gegenangriffen bestraften. Zuvor kam die HSG wieder ran, glich in einer engen Phase zum 24:24 aus.

"Über 40 Minuten gibt es, bis auf die Chancenverwertung, nichts zu meckern. Doch in den letzten 20 Minuten haben wir es dem Gegner zu leicht gemacht", erklärte Mäuer. "Natürlich freue ich mich über den wichtigen Sieg. Aber ich bin schon am Grübeln, warum die Jungs immer wieder die gleichen Fehler produzieren."

HV Staßfurt: Tuchen, Schliwa - Frank (4), Oswald, Ortmann, Bruchno, Retting (3), Jacobi (2), Ernst (1), Rach (2), Hähnel (6), Scholz (10/4)

Siebenmeter: HSG 5/7 - HVS 4/4; Zeitstrafen: HSG 4 - HVS 5; Rot: Nils Hähnel (Foulspiel, 41. Minute, HV Staßfurt)