Bad Langensalza (ttr/nrc) l Einen guten Auswärtsauftritt zeigten die Handballerinnen der TSG Calbe in der Mitteldeutschen Oberliga bei der Bundesliga-Reserve des Deutschen Meisters Thüringer HC in Bad Langensalza. Zwar wurde die Partie am Ende aus Sicht der Saalestädterinnen mit 25:33 (12:17) verloren, die Mannschaft präsentierte sich jedoch völlig anders als noch in der Vorwoche.

So gelang beispielsweise das Rückzugsverhalten sehr gut, sodass der Gegner über weite Strecken erfolgreich ins Stellungsspiel gezwungen wurde. Auch die Anzahl der Technik-Regel-Fehler, die den TSG-Frauen im Spiel gegen Seehausen Ballverluste in Serie beschert hatten, wurde deutlich reduziert. Nach Toren konnte Calbe - getragen durch seine gut aufgelegte Torhüterin Alexandra Baier - bis zum 10:10 mithalten und mitunter sogar selbst vorlegen, ehe die Gastgeberinnen kurz vor der Ende der ersten Halbzeit erstmals zum 15:10 davonzogen.

Nach dem Wechsel geriet die TSG in eine schwächere Phase und hatte zudem im Abschluss ausgeprägtes "Lattenglück".

Den sprintstarken Thüringerinnen spielte das in die Hände, sodass der THC II zwischenzeitlich zum 25:14 davoneilte. Die Moral auf Calbenser Seite war aber noch nicht gebrochen und mit viel Disziplin kämpfte sich das Team weiter durch Partie.

Am Ende hatte die Mannschaft den Rückstand von elf auf acht Tore verkürzt, was in Anbetracht der Erstliga-Erfahrungen einiger Thüringer Spielerinnen völlig in Ordnung ging. Erfolgreichste Torschützin in den Reihen der TSG war Kristin Sroka mit neun Treffern.

TSG Calbe: Baier, Eichhorn - Bischoff (1), Hüls (4), Mewes, Prokop (7), Schreiber (1), Sprotte (2), Sroka (9), Wenzel, Wurbs (2)

Siebenmeter: THC II 4/3 - Calbe 5/5; Zeitstrafen: THC II 4 - Calbe 5