In einem der älteren Gebäude der Stadt, das im Juli geschlossen werden soll, entsteht derzeit etwas Neues. In der Sporthalle der Goetheschule trainieren bis zu zehn Karatekas, die eine neue Abteilung der TSG Calbe ins Leben gerufen haben. Vor kurzem erhielten die Athleten ihre Mitgliedsausweise.

Calbe l Die Sporthalle im obersten Stockwerk der Goetheschule hat sicherlich schon so einige unterschiedliche Sportarten beherbergen dürfen, doch auf ihre letzten Tage bekommt diese noch etwas Neues zu sehen. Seit Mitte Dezember vergangenen Jahres hallen Kampfgeräusche durch die hohen Decken das Altbaus, in den vier Wänden, die demnächst für immer geschlossen werden, kehrt frisches Leben ein. Rückwirkend zum 1. Januar 2014 wurde nämlich eine Karateabteilung der TSG Calbe gegründet, deren Mitgliederzahl damit von 1404 auf 1410 anwuchs.

Sven Hause, der neue Vereinsvorsitzende, hat die Karatekas in der vergangenen Woche gemeinsam mit Schatzmeister Peter Müller überrascht und ihnen ihre neuen Mitgliedsausweise überreicht. "Wir möchten euch gern als neue Abteilung begrüßen und willkommen heißen." Hause kam zudem mit einem Versprechen. Wenn die Goetheschule und damit auch die Sporthalle geschlossen werden, soll für die Karatekas Ersatz organisiert sein. "Wir werden uns um eine Alternative bemühen."

Uwe Herrmann, der Abteilungsleiter, freute sich über so viel Unterstützung. "Wir wollen einfach nur unseren Sport ausüben. Das wird dadurch realisiert. Das ist super." Der Calbenser ist von Leuten aus der Stadt und der Umgebung angesprochen worden, Karate bei der TSG anzubieten. "Eigentlich wollte ich den Sport gar nicht mehr machen", sagt er nach seinem Abschied vom Karate-Do aus Schönebeck. Der 46-Jährige hatte vor, sich auf Fitness zu konzentrieren, nun ist er doch wieder zum Karate gekommen. "Wir wollen ein breites Spektrum anbieten. Wettkämpfe sind nicht unser erstes Ziel. Wir werden sehen wie es sich entwickelt", betont Herrmann. "Wenn sich jemand herauskristallisiert oder gern zu Wettkämpfen fahren möchte, dann machen wir das auch." Allerdings müsse man dann am Ball bleiben, da es immer wieder Neuerungen gebe.

Die Organisation der neuen Abteilung an sich ging sehr schnell. Ein erstes Gespräch gab es am 3. Dezember 2013, eine Woche später "haben wir schon mit dem Training angefangen", berichtet der Abteilungsleiter, der gemeinsam mit Wolfgang Körner, dem Initiator, zu den Gründungsmitgliedern gehört. Sieben Wochen nach dem ersten Training waren es bereits sieben Mitglieder, inzwischen zählt die Abteilung zehn Aktive.

Eine Möglichkeit für die, die noch nichts gefunden haben

Zwei Dinge sind ihm dabei wichtig. Zum einen "wollen wir keinen Gegenpart zu den übrigen Abteilungen darstellen und niemandem die Mitglieder wegnehmen". Vielmehr sieht es Herrmann als Chance für Menschen, die bisher nichts für sich gefunden hatten oder neben dem anderen Sport "etwas zusätzlich machen wollen". Zum anderen soll für jeden etwas dabei sein, Vielseitigkeit wird groß geschrieben. Neben der Konzentration auf die Selbstverteidigung, "den Ursprung des Karate", soll ab März auch eine Übungsstunde im Monat auf Judo fallen, mit einem lizenzierten Übungsleiter.

Am kommenden Dienstag, 11. Februar, veranstaltet die Abteilung nun ihren ersten Anfängerkurs. Beginn ist um 18.30 Uhr. So etwas hatte die Sporthalle in der Goetheschule bisher sicherlich auch noch nicht gesehen.

Die Karatekas trainieren dienstags und donnerstags von 18.30 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Goetheschule Calbe.

 

Bilder