Schönebeck (nrc) l Für die Volleyballerinnen des SV Pädagogik Schönebeck geht es in der 3. Liga nun um alles. Morgen um 15 Uhr empfangen sie den Tabellenvierten BBSC aus Berlin. SVP-Trainer Dennis Raab hofft, dass es "ein Spiel auf Augenhöhe wird".

Das Hinspiel gegen die Berlinerinnen war stark umkämpft. Zwar verlor Pädagogik am Ende mit 1:3-Sätzen, doch laut Raab "hätten wir durchaus einen Punkt mitnehmen können. Zwei Sätze haben wir damals verschenkt." Der Coach hofft nun, dass ein Reifungsprozess in seiner Mannschaft stattgefunen hat, denn "ein Sieg ist möglich".

Der Gegner ist stark in Aufschlägen, vor allem eine Spielerin hat Raab auf dem Schrim, die in der Partie der Hinrunde fünf oder sechs Aufschläge in Punkte verwandeln konnte. Daher mahnt er seine Schützlinge zu höchster Konzentration in der Annahme. "Hier müssen die Mädels viel arbeiten." Besonders die Position des Liberos ist gefragt.

Außerdem baut Raab auf eine gute Abwehr und starke Aufschläge. "Berlin hat nämlich Probleme in der Annahme", weiß der Coach. Von einer guten Annahme aus sollen die Bälle druckvoll über die Außenspielerinnen ins Feld gebracht werden. Die Verantwortung liegt also auf vielen Schultern. "Die Mannschaft muss sich diese auch teilen, sonst wird es nichts", betont Raab. Die Punkte braucht Pädagogik dringend, denn zum Tabellennachbarn Warnemünde sind es bereits vier Punkte Rückstand.

Personell kann Raab fast aus dem Vollen Schöpfen. Lediglich auf Dorotheè Stock muss der Coach verzichten, die Mittelblockerin fehlt aus privaten Gründen.