Calbe/Schönebeck (fna) l Die TSG Calbe steht vor einer schweren Aufgabe, der Schönebecker SV ist vor eigenem Publikum in Zugzwang. Die Partien der Fußball-Landesliga werden morgen um 14 Uhr angepfiffen.

E. Wernigerode (5.) -

TSG Calbe (8.)

Auch wenn der Gegentreffer spät fiel, bei der TSG konnte man mit dem Remis gegen Förderstedt leben. "Es war ein gerechtes Ergebnis", betont Coach Thomas Sauer. "Das Spiel war ein guter Anhaltspunkt. Jetzt wiessen wir, wo wir stehen." Seine Schützlinge hatten spielerisch nun den Schwung aus dem Endspurt der Hinrunde mitgenommen, wollen diesen auch morgen umsetzen, wenngleich Wernigerode nach dem 6:1-Erfolg über Lok Aschersleben ebenfalls in Form zu sein scheint. "Wir haben die Zweikämpfe intensiv geführt, viel Laufbereitschaft gezeigt und trotz des Untergrunds versucht, technisch sauber zu spielen. Das wollen wir wiederholen", schaut Sauer voraus. Auch wenn ihm viele Spieler fehlen, bleibt er positiv. "In Börde sah es in der Hinrunde ähnlich aus, da haben wir dann mit 1:0 gewonnen. Wir haben erneut nichts zu verlieren und können befreit aufspielen."

Es fehlen: Keine Information - Sebastian Jakobs, Sebastian Zapke (beide 5. Gelbe), August Schultz (privat), Stephan Birnbaum, Manuel Igel, Florian Schmidt (alle verletzt), Keven Harms (erkrankt, fraglich), Stephan Pingel (erkrankt); SR: Marcus Peter, Gerald Hentrich, Michael Graf; Hinspiel: 0:0

Schönebecker SV (10.) -

Lok Aschersleben (12.)

Marko Fiedler hatte nach der bitteren 0:4-Pleite bei Germania Halberstadt Konsequenzen angedroht, und der Trainer hatte sie durchgesetzt, wenngleich er aufgrund einer Rückenverletzung nicht beim Training sein konnte. Kapitän Enrico Palm übernahm die Kraft- und Ausdauereinheit am Montag, das Team zog mit. "Bei der Aussprache hatten auch alle eingesehen, welche Fehler begangen wurden", betont Fiedler, der morgen wieder an der Seitenlinie stehen kann. "Es ist wichtig, dass wir miteinander sprechen und nicht übereinander", fordert er stärkeren Teamgeist.

Der wird gegen Aschersleben nötig sein, schließlich "waren die Spiele gegen Lok immer unterhaltsam". Bereits im Hinspiel holte der SSV einen 1:3-Rückstand wieder auf. "Es ist eines dieser Sechs-Punkte-Spiele. Das wollen wir unbedingt gewinnen."

Es fehlen: Thomas Hellige (5. Gelbe), Sebastian Mergel (verletzt), Patrick Ebeling (rekonvaleszent) - keine Information; SR: Tobias Menzel, David Siegel, Thomas Neumann; Hinspiel: 4:3