Frauen-Handball l Calbe (nrc) In der Mitteldeutschen Oberliga treten die Handballerinnen der TSG Calbe beim Tabellensechsten, der SG HV Chemnitz, an. Die Partie beginnt morgen um 16.30 Uhr. Im Hinspiel unterlagen die Saalestädterinnen deutlich mit 23:36.

Damit es für die TSG in der Rückrundenpartie nicht noch einmal eine so hohe Niederlage gibt, müsste sie eigentlich nur die Leistung der ersten Halbzeit des vergangenen Spiels gegen Haldensleben abrufen. Calbe führte, zeitweise sogar deutlich. "Man darf sich aber nicht erschrecken, wenn man plötzlich vorn liegt, sondern muss den Schwung nutzen", hadert TSG-Coach Frank Mühlner. "Es hapert nach wie vor an der Einstellung. Wir nehmen den Kopf runter. Dabei müssen wir an unser Potenzial glauben, denn im Grunde habe wir ja nichts zu verlieren."

Gegen Chemnitz dürfte es allerdings schwer werden, da auch Mühlner weiß: "Der HVC ist eine körperlich robuste Mannschaft. Wir können nur versuchen, mitzuhalten und flexibel zu agieren." Mühlner sieht zudem eine Chance, über Konter den Tabellensechsten zu ärgern. "Wir müssen die Ballgewinne nur gut umsetzen und nicht zu überhastet werfen."

Der Kader der Saalestädterinnen wird in Chemnitz ohne Franziska Sprotte auflaufen müssen, da diese berufsbedingt nicht an der Partie teilnehmen kann. "Ansonsten sind aber alle fit", so der Trainer. Vielleicht gelingt es dem Team, den Schwung aus dem Pokalspiel gegen Salzland II mitzunehmen, als sich beispielsweise Kristin Sroka mit 19 Treffern freigespielt hat.