Fußball l Magdeburg (fna) Die Partie hatte noch gar nicht angefangen, da wäre Sebastian Pape am liebsten wieder gegangen. Noch am Vormittag ereilten den Trainer der SG Gnadau fünf Absagen, insgesamt musste er im Spiel bei Zukunft Magdeburg auf 15 Akteure verzichten. Dafür bekam er Hilfe durch Christian Kade und Marcel Ziegler von den Alt-Herren. Seine Schützlinge hielten nicht nur mit, sie hatten sogar die Chance, beim Tabellennachbarn der Landesklasse einen Punkt mitzunehmen. Am Ende mussten die "Fliederpark-Kicker" jedoch eine 3:4 (1:2)-Niederlage hinnehmen.

Aufgrund der vielen Ausfälle und Umstellungen mussten sich die Gäste erst finden. Doch bereits nach zwei Minuten sahen sie sich einem 0:1-Rückstand gegenüber. "Wir haben aber nicht aufgesteckt und uns herangekämpft", betonte Pape, dessen Elf dem Ausgleich näher war als die Magdeburger dem zweiten Tor. Doch der Treffer fiel auf der anderen Seite. Der 1:2-Anschluss durch Nico Steigleder vor der Pause "war wichtig", auch nach dem 1:3 steckte Gnadau nicht auf. Martin Kühne und Steven Hoffmann nach Flanke von Heiko Ladebeck markierten den Ausgleich, erst kurz vor dem Ende musste die SGG den erneuten Rückschlag hinnehmen. "Es war eine riesen kämpferische Leistung. Am Ende haben zwei Wechselspieler gefehlt, einige waren stehend k.o."

Gnadau: Merker - Schoenebaum (71. Ziegler), Kade, Kühne, Heinrich, Hoffmann, Glode, Borck, Heider, Steigleder, Ladebeck

Tore: 1:0 Philipp Rauhut (2.), 2:0 Patrick Kemter (32.), 2:1 Nico Steigleder (37.), 3:1 Patrick Kempter (60.), 3:2 Martin Kühne (77. FE), 3:3 Steven Hoffmann (84.), 4:3 Dirk Bergholz (89.); SR: Rüdiger Meier, ZS: 32