Fußball l Magdeburg (fna) Die 1:2 (1:2)-Niederlage des TSV Kleinmühlingen/Zens bei Roter Stern Sudenburg war mehr als nur ärgerlich. "Ich war zutiefst enttäuscht über die Leistung", betonte TSV-Trainer Mario Katte. "Wir hatten keine Körpersprache, keine Bewegung ohne Ball, keine Emotionen." Ohne Herz und Leidenschaft traten seine Schützlinge auf. Zu wenig, um im Kampf um die Bronzemedaille in der Landesklasse ein Wörtchen mitreden zu können. Der dritte Rang ist nun fünf Punkte entfernt.

Insgesamt war Kleinmühlingen/Zens zu harmlos. Es gelang zwar die 1:0-Führung für den TSV durch einen sehenswerten Fallrückziehern von Shimon Wolff nach Flanke von Norman Möbes, doch nur zehn Minuten später verletzte sich der Torschütze, er musste ausgewechselt werden. Für die offensiven Bemühungen der Gäste war dies nicht förderlich. "Es haben die Ideen nach vorn gefehlt. Wir haben nicht miteinander, sondern gegeneinander gesprochen", haderte der Trainer. "Natürlich kann es immer passieren, dass es mal nicht läuft", erklärte Katte. "Dann muss ich aber über den Kampf ins Spiel finden. Doch es hat niemand ein Zeichen gesetzt."

Zudem wurden die Möglichkeiten leichtfertig ausgelassen. Norman Möbes hatte bei seinem Schuss an den Innenpfosten Pech, Max Jäger vermochte es nicht, bei drei aussichtsreichen Chancen den Ball im Tor unterzubringen. Und so wurde der TSV für seinen lethargischen Versuch, den Ball nach vorn zu tragen, zweimal bestraft. Das war mehr als ärgerlich.

Kleinmühlingen/Zens: Sprengler - Berlau (65. Junge), Götsche, Möbes, Kirchhoff, Möbius, Rönz, Wehling, Wolff (30. Kuhne), Jäger, Durrhack

Tore: 0:1 Shimon Wolff (17.), 1:1 Andreas Krzysko (27.), 2:1 Andreas Gerlach (34.); SR: Volker Bühring, ZS: 40