Handball l Erdeborn (fna) Beinahe hätte sich die SG Lok Schönebeck um den verdienten Lohn gebracht. Nach einer 13:7-Führung zur Pause musste der Verbandsligist erst den 20:20-Ausgleich durch den gastgebenden BSV Fichte Erdeborn hinnehmen. Nach der erneuten Führung durch Toni Warschkau per Schlagwurf zum 21:20 hatte das Team drei Chancen, die Entscheidung zu erzielen, doch beim Konter parierte der gegnerische Keeper zweimal, einmal trafen die Schönebecker nur den Pfosten. In den letzten 20 Sekunden arbeitete die Deckung jedoch wieder aufopferungsvoll und aufmerksam, so dass den Gastgebern trotz der lautstarken Unterstützung von etwa 250 Fans kein Treffer mehr gelang und die SG Lok die zwei Punkte entführte.

"Wir haben die zweite Halbzeit total verschlafen. Dabei haben wir es schon einmal erlebt, wie man klare Führungen zur Pause noch aus der Hand gibt", haderte Trainer Henning Stapf. Seine Schützlinge durften sich bei Keeper Robert Knörich bedanken, dass sie im Spiel blieben. "Er hat über die gesamte Spielzeit überragend gehalten", lobte sein Coach. "Zum Ende hat er uns den Vorsprung gerettet."

In den zweiten 30 Minuten wurde Martin Schröder in Manndeckung genommen - wie schon im Hinspiel. "Aber diesmal waren wir besser darauf eingestellt." Schönebeck erarbeitete sich also trotzdem seine Chancen, nutzte sie aber nicht. "Wir haben zu viel erzwungen." Also verkürzte Erdeborn kontinuierlich, also glich Erdeborn zum 20:20 erneut aus. Und nachdem Warschkau die erneute Führung markiert hatte, hielten Knörich und die erstarkte Abwehr die zwei Punkte fest. "Wir hatten sicherlich auch das nötige Glück", betonte Stapf, "aber man hat gesehen, dass die Laufwege schon besser funktionierten als noch vor einem halben Jahr. Zudem hat die Abwehr vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut gearbeitet. Die Führung zur Pause hätte bei mehr Konzentration im Abschluss auch noch höher sein können."

Schönebeck: Knörich, Niemann - Schulz, Kazmierowski (3), Bauer (4), Krause (2), Warschkau (6), Schröder (4), Meißner (1), Tomm (1), Sauerzweig

Siebenmeter: Erdeborn 5/3 - Schönebeck 2/1; Zeitstrafen: Erdeborn 0 - Schönebeck 3