Burkhardtsdorf (dku/fna) l Am Sonnabend fand in Burkhardtsdorf in Sachsen der 9. Zwönitztalpokal im Karate statt. Wie gewohnt organisierte der Ausrichter Gojukai Kemptau ein ansehnliches Turnier auf hohem Niveau. Zwischen den Startern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Bayern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz fanden sich auch vier Athleten aus den Reihen des Schönebecker Karate-Do-Vereins wieder.

Im Bereich Schüler entsandte der Schönebecker Verein Hannes Krüger, Alex Bassarab und Maximilian Krieg. Hannes und Alex konnten aus ihrer Wettkampferfahrung schöpfen. Beide setzten sich bis ins Poolfinale durch. Jedoch mussten sich beide geschlagen geben. Durch das späte Wettkampfaus fanden sie sich im jeweiligen kleinen Finale ihrer Gewichtsklasse wieder. Hannes ließ nun nichts mehr anbrennen und dominierte den Kampf, so konnte er sich am Ende über Bronze freuen. Auch Alex bewahrte einen ruhigen Kopf und ließ dem Gegner keine Chance mehr, somit auch Bronze für Alex. Für Maximilian war es der erste Wettkampf außerhalb von Sachsen-Anhalt. Zwar konnte der Schönebecker gut mithalten, aufgrund geringer Erfahrung blieb ein Podestplatz aber aus.

In der Altersklasse der Jugend wurde der Schönebecker Karateverein durch Nadin Kusch vertreten. Im Katabereich konnte Nadin ohne großes Zögern in das Finale einziehen. In diesem überzeugte sie mit der Kata Unsu gegen ihre Brandenburger Athletin mit der Kata Gankaku. Nach eindeutigem 3:0 seitens der Kampfrichter konnte sich Nadin über den obersten Podestplatz freuen. Im Folgenden versuchte Nadin sich im Bereich Kumite (über 54 Kilogramm). Auch wenn sie den Gegnerinnen körperlich unterlegen schien, konnte Nadin sich im Poolfinale spielerisch durchsetzen und auch im Finale ihre Qualitäten zeigen. In diesem dominierte sie ihre Gegnerin mit 8:1 und sicherte sich das zweite Gold.

Die mitgereisten Betreuer und Heimtrainer Dennis Kusch und Alexander Krüger sowie Vereinsleiter Gunnar Martin waren sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Schüler und freuten sich, dass die Trainingskonzepte der letzten Wochen aufgingen.