Dem Schönebecker SC steht das zweite Spitzenspiel innerhalb von einer Woche bevor. Morgen ab 14 Uhr ist der SSC beim Vierten der Fußball-Verbandsliga, dem 1. FC Magdeburg II, zu Gast.

Magdeburg/Schönebeck l Es ist nicht nur das Spitzenspiel des Wochenendes, sondern auch so etwas wie ein kleines Derby. Felix Krause, Moritz Instenberg oder Fabian Falkenberg zum Beispiel durchliefen die Jugendmannschaften des 1. FC Magdeburg und werden daher sicherlich noch motivierter sein, als beispielsweise Vit Fiser oder Luiz Adriano de Oliveira. Eines haben alle SSC-Kicker jedoch gemeinsam: Sie werden mit breiter Brust in die Landeshauptstadt reisen. Schließlich haben sie einen 3:1-Erfolg über den BSV Halle-Ammendorf im Rücken. "Dieses Spiel hat uns in der Leistungsfähigkeit bestätigt", freut sich Heiko Böhler aus dem Trainergespann mit René Kausmann.

Nun möchte das Team diese Leistung gern bestätigen, wenngleich die Gastgeber nur schwer einzuschätzen sind. "Man weiß vorher nie, wer aus der Ersten aushilft", betont Böhler. Bereits in den vergangenen Partie hatte die Reserve Unterstützung "von oben" bekommen. "Aber wir sind von unserer Mannschaft überzeugt."

Überzeugt hat in den vergangenen Partien vor allem die Defensive. Mit nur neun Gegentreffern stellt der SSC die beste Abwehr der Liga. Daran habe aber nicht nur die Viererkette ihren Anteil, sondern "das gesamte Team legt ein gutes Defensivverhalten an den Tag". Die Abwehrarbeit beginne schließlich bereits bei den Stürmern, die den ballführenden Spieler unter Druck setzen oder die Passwege zustellen müssen.

In der Regel muss der SSC gegen tief stehende Teams antreten und das Spiel gestalten. Grundsätzlich stellt sich das Team erneut darauf ein. "Wenn Magdeburg allerdings auch etwas für die Offensive tut, dann könnte es ein munteres und interessantes Spiel werden", schaut Böhler voraus. Beide Teams wissen schon vor dieser Begegnung, wie sich ihre Chancen auf die Meisterschaft und den Oberliga-Aufstieg entwickelt haben, da Spitzenreiter BSV Ammendorf bereits heute Abend den Haldensleber SC empfängt.

"Unabhängig davon, freue ich mich auf ein echtes Spitzenspiel, zumal viele ehemalige FCM-Kicker mit den Schönebeckern an ihre alte Wirkungsstätte zurückkommen", blickt FCM-II-Teammanager Lutz Pape voraus.

Auch wenn die Clubzweite in den bisherigen zwei Rückrundenspielen noch keinen Punkt gewann, ist Pape "optimistisch, dass es diesmal mit einem Punktgewinn klappt!" Personell rückt Torhüter Dominik Schumann wieder in den Kader, der seine Sperre abgesessen hat. Wer aus der ersten Mannschaft kommt, entscheidet sich erst heute nach dem Abschlusstraining beider Mannschaften.

Es fehlen: keiner - keiner; SR: Karsten Fettback, Torsten Felkel, Stefan Dehmel; Hinspiel: 2:2