Warnemünde (nrc) l In der 3. Liga gelang den Volleyballerinen des SV Pädagogik Schönebeck endlich der Befreiungsschlag. Gegen Abstiegskonkurrent SV Warnemünde setzten sich die Elbestädterinnen souverän mit 3:0 (13, 15, 13)-Sätzen durch. Damit ist ein enorm wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Bereits am vergangenen Spieltag konnten die Schönebeckerinnen die Rote Laterne an die Warnemünderinnen weiterreichen.

Die Vorzeichen standen bereits gut für die Gäste, reisten sie doch mit einem Erfolg im Rücken an. Warnemünde hatte dagegen noch an einer Niederlage zu knabbern. Personell sah es dagegen im Vorfeld eher schlecht für die Elbestädterinnen aus, da gleich drei Spielerinnen aufgrund von Krankheit und Verletzungen geschont wurden und nicht am Training teilnehmen konnten. Im Spiel selbst konnte SVP-Trainer Dennis Raab auf den vollen Kader zurückgreifen.

Bereits vom ersten Satz an bewiesen die Volleyballerinnen, dass sie sich noch nicht mit dem Abstieg abgefunden hatten. Gute Aufschlagserien und ein druckvoller Angriff ließen dem Gegner wenig Spielraum, sodass sich Schönebeck zu Beginn jedes Satzes absetzen konnte. "Im Prinzip verlief jeder Durchgang gleich", schätzte der Trainer ein. "Wenn Warnemünde zu Punkten kam, dann waren es meist unsere eigenen Fehler." Die gab es in der Annahme, "diese hat immer mal wieder gewackelt", so der Coach. "Allerdings waren die Fehler nicht spielentscheidend."

Im Block gelang die Arbeit dagegen besser. Das Zusammenspiel stimmte und es konnten viele Angriffe abgewehrt werden. "Man muss allerdings sagen, dass wir diese Leistungen auch schon in den vergangenen Spielen abgerufen haben", so Raab. "Der Gegner war an diesem Tag recht schwach, das hat uns in die Karten gespielt." Die deutlichen Satzergebnisse bestätigen dies.

Eine Steigerung in den Leistungen seiner Damen sieht der Trainer im Aufschlag. "Das war unser stärkstes Element."

Das letzte Spiel der Saison konnten die Elbestädterinnen für sich entscheiden, doch damit ist der Verbleib in der 3. Liga noch nicht hundertprozentig gesichert. Aber die Chancen sind nun größer. Es kommt nun darauf an, wie viele Mannschaften aus der ´ 2. Liga absteigen. Der SV Pädagogik kann sich also noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

SV Pädagogik Schönebeck: Viniarskyte, Horrmann, Schemel, Arndt, Birkenhauer, Lehrmann, Schultze, Polter, Müller, Grenzau, Dreher