Schönebeck/Wernigerode (tob/nrc)l Auf die ersten Tischtennis-Herrenmannschaft des Schönebecker SV warteten am vergangenen Wochenende mit dem Oberligaabsteiger TTC Börde Magdeburg und dem designierten Meister HTTC Wernigerode zwei absolute Topteams der Verbandsliga, die im Fall von Wernigerode auch mit spielstarken ausländischen Akteuren aufwarten konnten. Diese Unterschiede wurden dann auch deutlich, denn die Schönebecker mussten klare Niederlagen einstecken.

Doch immerhin konnte der SSV gegen den souveränen Spitzenreiter HTTC Wernigerode, der durch die Niederlage des Verfolgers MSV Hettstedt in Magdeburg den Staffelsieg und damit auch den Aufstieg in die Oberliga erringen konnte, drei Punkte verbuchen. Dabei sorgte SSV-Akteur Michael Kollatsch mit dem Sieg gegen Jiri Javurek sogar für einen Paukenschlag.

Schönebecker SV -

TTC Börde Magdeburg 0:15

Gegen die Magdeburger gab es nichts zu holen. Allerdings hätten die Schönebecker mit 2:0 in Führung gehen können. Sowohl die SSV-Spitzenpaarung Andreas Gärtner/Andy Kohl als auch Kollatsch und Karsten Winkler standen ganz knapp vor einer Überraschung.

Gärtner und Kohl erreichten mit spiel- und kampfstarker Leistung gegen Mühfeld/R. Köhler den Finaldurchgang, in dem sie bereits mit 5:2 in Führung lagen. Sie konnten diesen Vorsprung allerdings nicht halten und mussten sich trotz eines Matchballes denkbar knapp in der Verlängerung mit 13:15 geschlagen geben. Noch deutlicher hatten Kollatsch und Karsten Winkler den Sieg vor Augen. Auch sie gelangten in den Entscheidungssatz und besaßen beim Stand von 10:7 sogar drei Matchbälle. Doch auch sie konnten ihre Möglichkeiten nicht verwerten, sodass ihre Kontrahenten Becker/Schüttig noch vorbeizogen. Lediglich das Duo Karsten Winkler/Martin Unglaub hatte bei ihrer 0:3-Niederlage gegen J. Köhler/Reimann keine Chance.

Magdeburger dominieren fast durchgehend im Einzel

In den Einzelspielen schnupperten insbesondere Karsten Winkler und Ersatzspieler Unglaub bei ihren 2:3-Niederlagen gegen Jonas Schüttig am nächsten an einem Punktgewinn. Auch Kollatsch und Gärtner waren in den Spielen gegen Jens Köhler auf Augenhöhe und zogen nach umkämpften Spielen in vier Durchgängen den Kürzeren. In den anderen Partien dominierten allerdings die Magdeburger um den ehemaligen DDR-Einzelmeister Andreas Mühlfeld mehr oder weniger deutlich und spulten ihr Pensum konzentriert herunter.

Schönebecker SV: Kollatsch, Gärtner, T. Winkler, K. Winkler, Unglaub, Kohl

HTTC Wernigerode -

Schönebecker SV 12:3

Die Schönebecker mussten beim Tabellenführer Wernigerode ein ähnliches Ergebnis befürchten, zumal die Schönebecker neben Kapitän Christian Gerlach auch auf den privat verhinderten Andy Kohl verzichten mussten. Doch die Elbestädter wehrten sich nach Kräften und konnten immerhin drei Punkte ergattern, ohne allerdings die deutliche Niederlage verhindern zu können.

Karsten Winkler und Martin Bröse harmonierten in ihrem Doppel gut und setzten sich mit 3:0-Sätzen gegen Junge/Schrader durch. Auch Gärtner und Kollatsch konnten der Spitzenpaarung der Hausherren, Javurek/Bouska, einen Satz abnehmen, kassierten aber dennoch eine 1:3-Niederlage. Dagegen standen Thomas Winkler und Marco Titsch gegen Treulieb/Wagener auf verlorenem Posten und verließen mit einem deutlichen 0:3 den Tisch.

Kollatsch überzeugt mit Sieg gegen Wernigerodes Topspieler

In den Einzelspielen gelang Kollatsch gegen Wernigerodes Jiri Javurek ein sensationeller Sieg. Mit seiner starken Defensive und großem Kampfgeist forderte der Elbsestädter den Spitzenspieler des HTTC voll, wobei Kollatsch seinen Kontrahenten häufig mit energischen Gegenattacken überraschte. Dies brachte den Angriffsmotor des Tschechen gehörig ins Stottern, wodurch das Selbstbewusstsein des SSV-Akteurs wuchs. Auch im Finaldurchgang ließ der Schönebecker nicht locker und triumphierte schließlich mit 11:8.

Martin Bröse agierte gegen den Linkshänder Martin Schrader konstanter bei seinen Angriffen und konnte mit seinem 3:1-Erfolg den dritten Punkt für den SSV sicherstellen. In den anderen Partien ließen die Gastgeber dagegen nichts anbrennen. Nur Gärtner gegen Javurek, Bröse gegen Volker Junge und Titsch gegen Schrader gelangten noch zu Satzgewinnen.

Kollatsch und Gärtner in ihren zweiten Spielen gegen den cleveren Martin Bouska, Thomas und Karsten Winkler im mittleren Paarkreuz gegen Peter Treulieb beziehungsweise Dirk Wagener sowie Titsch gegen Junge kamen dagegen nicht über 0:3-Niederlagen hinaus.

Schönebecker SV: Gärtner Kollatsch (1), T. Winkler, K. Winkler (0,5), Bröse (1,5), Titsch