Fußball l Gnadau (nrc) Die SG Gnadau (11.) benötigt dringend einen Befreiungsschlag, doch mit dem Zweiten der Landesklasse, SV Union Heyrothsberge, kommt der nächste schwere Gegner auf die Fußballer von Trainer Sebastian Pape zu. Die Partie beginnt morgen um 15 Uhr. Doch der Coach ist trotz der Tabellensituation recht optimistisch. "Der Druck liegt beim Gegner, denn der will aufsteigen und muss sich noch mit Tabellenführer Zerbst messen."

Pape sieht dem Spiel auch deshalb mit gutem Gewissen entgegen, da er auf eine breiten Kader und gute Defensiv-Akteure zurückgreifen kann. Die SGG wurde erst kürzlich durch Michael Rudloff (vorher SV Blankeburg) verstärkt und auch Spieler wie Robert Paasch und Sven Nicolaus stehen wieder auf dem Platz. "Wir werden versuchen, aus einem starken defensiven Mittelfeld, Nadelstiche zu setzen", erklärt Pape. Er hat seine Abwehr auf den guten Sturm von Heyrothsberge eingeschworen. "Die Abwehr weiß, gegen wen sie antritt."

Insbesondere Union-Akteur Marcus-Antonio Bach dürfte ein Stolperstein für die Gnadauer werden, belegt der Stürmer doch zurzeit mit 16 Treffern Platz drei in der Torjägerliste der Landesklasse. "Aber die Mannschaft ist gewillt, so lange wie möglich hinten die Null zu halten und am Ende ein positives Ergebnis mitzunehmen", betont Pape.

Es fehlen: Florian Feickert, Danny Wenzel, Philipp Oppelt (alle beruflich)