Schach l Naumburg (khu/fna) Die TSG Calbe steigt als Letzter aus der Verbandsliga ab. Die Hoffnung, doch noch einmal für die große Überraschung zu sorgen, wurden bei der zentralen Doppelendrunde jäh zerstört. Der SK Dessau mit 6:2 und die SG Aufbau Elbe Magdeburg II gar mit 7:1 landeten jeweils Kantersiege gegen die TSG. Mit Calbe steigt auch der USC Magdeburg als Neunter ab. Nach dem überraschenden Sieg über den Tabellenführer Naumburg hatte die TSG nochmal Morgenluft gewittert. Vergessen waren die vergebenen Möglichkeiten zu Saisonbeginn, als man mehrfach versäumte, die notwendigen Punkte zu erzielen. Ein Sieg oder zwei Unentschieden hätten möglicherweise reichen können.

Doch Dessau war auf der Hut, hatte die stärkste Formation in der gesamten Saison aufgeboten. Dementsprechend entwickelten sich die Partien. Eine wirkliche Siegchance war an keinem der Bretter zu sehen. Mit zunehmender Dauer gab es Vorteile für die Muldestädter. Joachim Breitfeld streckte als Erster die Waffen, nachdem er die Qualität eingebüßt hatte. Auch Kapitän Ralf Dahlke und Alfred Weigelt unterlagen nach Materialverlust. Immerhin ein Remis in ausgeglichener Stellung steuerten dann Karl-Heinz Ulrich und Hartmut Backe bei. Nachdem Erik Wandsleb in verlorener Endspielstellung nach einem Fehler des Gegners doch noch glücklich gewann, keimte ein ganz kleines Stück Hoffnung auf.

Dr. Georg Hamm hatte anfangs mächtig unter Druck gestanden, der dem Gegner aber nur einen Bauern einbrachte. Nach einer Springergabel gewann er die Qualität, um diese fast postwendend wieder einzubüßen. Der Dessauer öffnete daraufhin Linien auf Hamms König, was zu zwangsweise Damentausch führte. Es folgte ein kompliziertes Endspiel mit Läufer und zwei Bauern auf Seiten Hamms gegen einen Springer mit drei Bauern auf Seiten des Dessauers, was beiden viel Bedenkzeit kostete, so dass die letzten Züge vor der zweiten Zeitkontrolle im Blitztempo absolviert wurden. Erst da drang der Dessauer entscheidend mit Materialgewinn vor. Calbe war geschlagen. Auch Thomas Mühlen wehrte sich nach Kräften, verlor aber nach beidseitiger Zeitnot in einem Blitzduell die Dame und die Partie.

Gegen Magdeburg II hätte nur ein deutlicher Sieg mit mindestens sechs Punkten geholfen, um das Unmögliche doch noch zu realisieren. Doch die Magdeburger konnten bei der Aufstellung aus dem Vollen schöpfen. Backe unterlag als Erster. Nicht viel besser ging es Breitfeld, Dahlke und Ulrich. Nachdem auch Mühlen aufgab, war nur noch die Höhe des Magdeburger Sieges zu klären. Immerhin gelangen Weigelt und Hamm in der längsten Partie des Tages noch jeweils ein Remis. Wandsleb unterlag.

Das Abenteuer Verbandsliga ist damit für die TSG beendet. Immerhin konnte man sich wieder den Erwartungen dort sogar eine Saison lang halten.

Calbe (beide Spiele): Ulrich (0,5), Backe (0,5), Wandsleb (1), Breitfeld, Dahlke, Mühlen, Weigelt (0,5), Hamm (0,5)