Schönebeck (kst/fna) l Die Bilanz der letzten fünf Spiele: drei Niederlagen, zwei Siege und ein sicherer Platz acht in der Handball-Bezirksliga. Für die E-Jugend der SG Lok Schönebeck ist es eine sehr lange Saison. Mitte September starteten die Jungen in die Spielzeit 2013/2014 und müssen bis Mitte Mai um Punkte kämpfen. Dass das an den Kräften und auch Nerven zehrt, kann sich jeder vorstellen. Am vergangen Wochenende hatte der Gast aus Langenweddingen schließlich den längeren Atem und siegte mit 17:15 (7:8).

Nach anfänglichen Schwierigkeiten in Angriff und Abwehr fanden die Nachwuchs-Spieler der Lok nach zehn Minuten ins Spiel. Sichere und schnelle Pässe und der Zug in die Tiefe waren in dieser Phase ausschlaggebend. So gingen die Schützlinge von Trainerin Karin Stagge mit einer 8:7-Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff konnten die Gastgeber die gute Endphase der ersten Halbzeit nicht konsequent fortsetzen. Sie sicherten sich zwar immer wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung (10:8, 11:9, 13:11, 14:12, 15:13), doch dann schwanden die Kräfte. Diese wurden während der immer wiederkehrenden Aufholjagd sowie beim herausarbeiten der Führung aufgezehrt. Am Ende hatte der SV Langenweddingen "mehr Körner" zuzusetzen, sodass die Partie knapp an die Gäste ging.

Trotzdem steht für die Schönebecker derzeit Platz acht zu Buche, auf den in den letzten vier Begegnungen aufgebaut werden kann.

Die nächsten Spiele bestreiten die Schönebecker am Sonnabend, 26. April, in Quedlinburg, am Sonnabend, 3. Mai, gegen die Spielgemeinschaft Stahl Thale/Westerhausen, am Sonnabend, 10. Mai, in Bernburg und das letzte Saisonspiel, das gleichzeitig ein Derby ist, am Sonnabend, 17. Mai, gegen die TSG Calbe.

SG Lok Schönebeck: Tom Ponto, Timo Borcherding, Xaver Siebert (5), Pascal Hensel, Paul Wizuy, Kevin Hillert (1), Jonas Happe, Luca Stoye, Max Balder, Andreas Rettke (1), Joey Lohmann (6), Yannick Fehler (2), Noah Fischer, Paul Ole Franke