Fußball l Gnadau/Magdeburg (fna) Die Abstiegszone rückt immer näher, doch die ersehnten Erfolge bleiben aus: Die SG Gnadau hat in der Rückrunde der Fußball-Landesklasse bislang nur in der ersten Partie gegen den SV Eintracht Gommern drei Zähler eingefahren (1:0), danach blieben die großen Erfolgserlebnisse aus. Zuletzt setzte es eine "gefühlte Niederlage" gegen den SC Vorfläming Nedlitz, nachdem die Fliederpark-Kicker bereits mit 2:0 geführt hatten und noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen mussten. Morgen ab 15 Uhr beim SSV Besiegdas Magdeburg wartet nun keine einfache Aufgabe, dennoch ist Trainer Sebastian Pape zuversichtlich, "dass wir endlich wieder einen vollen Erfolg einfahren können".

Dafür spricht beispielsweise der Untergrund. "Die Magdeburger besitzen keinen Rasenplatz. Der Kunstrasen kommt uns entgegen", baut Pape auf die technische Stärke seiner Schützlinge. Zudem dürfte der Platz etwas kleiner sein als ein normaler Rasenplatz, ähnlich wie der in Gnadau. Besiegdas sei zudem keine Mannschaft, "die sich nur hinten reinstellt, sondern ebenfalls das Spiel sucht". Und das ganz große Plus könnte die personelle Situation werden. Nachdem das Team in der Rückrunde oftmals aufgrund von Verletzten oder Berufstätigen kräftig umgestellt werden musste, "können wir diesmal bereits das dritte Spiel in Folge aus dem Vollen schöpfen", freute sich Pape angesichts der Situation, dass beispielsweise auch die drei Polizisten Floriach Feickert, Denny Wenzel und Philipp Oppelt mit von der Partie sind.

Es fehlen: Keine Information - keiner; SR: Rüdiger Meier, Dirk Wiesener, Raik Witte, Hinspiel: 3:1