Salzlandkreis l Nach dem 1:1 (0:1) beim Egelner SV Germania konnte der SC Wacker Felgeleben auf den vierten Platz klettern, er befindet sich sogar in Schlagweite zum BSV Eickendorf. Am anderen Ende der Tabelle gelang es auch dem SV Warthe Hakeborn, sich mit dem 3:0 (1:0)-Kantersieg über den 1. FSV Nienburg von den Abstiegsrängen zu befreien. Für beide Mannschaften steht morgen eine Menge auf dem Spiel.

Hakeborn tritt gegen Tabellennachbar SV Grün-Weiß Giersleben an. Im Hinspiel unterlag Warthe mit 1:3, doch Trainer Nils Heinemann betont, dass "wir den Aufwind auf jeden Fall mitnehmen und den wichtigen Sieg in Nienburg nun mit drei Punkten gegen Giersleben vergolden wollen". Dass dies nicht einfach wird, ist dem Coach bewusst. "Die Gierslebener sind heim- und kampfstark. Sie führen gute Zweikämpfe. Wir müssen dagegenhalten." Ein Torverhältnis von 42:65 unterstreicht Gierslebens Offensivdrang. Zum Vergleich: Hakeborn hat ein Verhältnis von 35:52. Die Zuschauer können sich also auf ein torreiches Spiel freuen. "Giersleben erzielt pro Partie wenigstens einen Treffer. Wir müssen auf die Stürmer achten", weiß Heinemann.

Trotz der Brisanz im Angriff rechnet der Coach nicht damit, dass die Partie vorn entschieden wird. "Ich denke, es wird eher auf die Abwehr ankommen", so Heinemann. "Wir spielen natürlich nicht mit Manndeckung, aber jeder hat seine Aufgabe und seinen Mann, den er kontrollieren muss." Die Partie Giersleben gegen Hakeborn beginnt heute um 15 Uhr.

Felgelebens Trainer Thoralf Voß ist vor der Begegnung gegen den Tabellenzweiten der Salzlandliga, SV Einheit Bernburg, aufgeregt. " Wir haben aus der Hinrunde noch eine Rechnung offen", so Voß. Im Hinspiel unterlag Felgeleben knapp mit 2:3. Vor allem Bernburgs Christoph Vatthauer sorgte per Doppelschlag für Wackers Untergang. "Bernburg hat eine junge Mannschaft, die auswärts stark ist", weiß der Coach. "Aber wir haben auch den Schneid, gegen sie zu bestehen." In erster Linie möchte Voß den Zuschauern ein attraktives Fußballspiel bieten.

Trotz des gesetzten Ziels, sich für die Hinrunden-Niederlage zu revanchieren, stapelt Voß gegen Bernburg eher tief. "Einheit wird uns das Leben schwer machen, aber wir werden kämpfen."

Ein weiterer Sieg würde Wacker noch einmal Motivation geben, denn zurzeit befindet sich das Team im Aufwind. "Vorher war die Rückrunde ja eher bescheiden. Wir haben in vielen Spielen Chancen liegen gelassen", schätzt Voß ein. "Die Hinrunde lief deutlich besser." Deshalb hofft er, dass Felgeleben angreifen wird, um auch die Statistik aufzubessern. "An einem guten Tag kann jeder jeden schlagen." Ob sich Felgeleben beim Tabellenzweiten behaupten kann, wird sich morgen ab 14 Uhr zeigen.