Es war wie ein Befreiungsschlag für den Glinder HV "Eintracht". Mit 30:26 (16:11) gewann die Sieben von Tristan Staat gegen den LSV Klein Oschersleben in der Handball-Verbandsliga. Grundzutat war eine solide Defensive. Regie führte dort Oliver Kowaczeck. "Er hat auf seiner linken Seite nichts anbrennen lassen und alle motiviert", lobte der Trainer.

Glinde (nrc) l Dabei begann die Partie für die Gastgeber alles andere als vielversprechend. Klein Oschersleben legte vor und bis zum Stand von 4:6 lief der GHV einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Dann überwand die "Eintracht" aber ihre Schlafphase und glich zum 7:7 aus. Danach bestimmten der GHV in der ersten Halbzeit vor allem durch schnelle Gegenstöße das Geschehen. Zunächst ging Glinde zum 12:10 in Front. Klein Oschersleben versuchte mitzuhalten, fand jedoch gegen das Glinder Bollwerk kaum die nötigen Mittel. Dabei gab es für die Gäste genug Möglichkeiten, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Glinde stand am Kreis jedoch zu sicher und gestaltete dadurch das Spiel für sich. Über die Stationen 14:11, 15:11 und 16:11 zog der Gastgeber zur Pause auf fünf Tore davon.

In der zweiten Hälfte änderte sich daran nur bedingt etwas. Die Eintracht konnte jedoch nicht mehr ihre Stärken in Gegenstöße ausspielen. Dafür versuchte es Glinde nun über die zweite Welle. Vor allem Julian Bauer und Sascha Timplan waren damit erfolgreich. Bis zum 21:16 verwaltete der GHV seinen Vorsprung. Dann drehte der Gast aber noch einmal auf. Über die Stationen 22:30, 23:30, 24:30 und den 26:30-Endstand zeigte der LSV, dass er nicht zu Unrecht im Mittelfeld der Verbands- liga steht.

Die Aufholjagd kam jedoch zu spät. Glinde hatte im gesamten Verlauf Ruhe bewahrt. "Der Ball lief flüssig und wir haben auf unsere Chancen gewartet", lobte Staat. "Das war in den vergangenen Partien noch anders. Die Jungs haben über 60 Minuten einen kühlen Kopf bewahrt."

Mit diesem Erfolg zieht Glinde nun mit dem HV Solpke/Mieste gleich, denn beide Team haben nun ein Punktverhältnis von 16:30. Nur das Torverhältnis entscheidet über Platz zehn und elf. "Wir schauen aber nicht permanent auf die Tabelle", so Staat. "Für uns ist nur wichtig, dass wir nicht absteigen. Und mit dem Sieg über Klein Oschersleben haben wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan."

Für die Einracht ist über Ostern spielfrei. Zeit genug für die Mannschaft, sich auf das nächste Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten SV Eiche 05 Biederitz vorzubereiten.

Glinder HV: Storch, Wiese - Bauer (5), Max Kreyenberg (2), Bierhals (1), Gieraths (2), Blumenthal (1), Prokop (1), Kowaczeck (3), Recker (1), Martin Kreyenberg, Michael Kreyenberg (6), Mattisseck (2), Timplan (6)

Siebenmeter: Glinde 2/1 - Klein Oschersleben 7/7; Zeitstrafen: Glinde 5 - Klein Oschersleben 1