Die G-Jugend des Schönebecker SC ist das Maß aller Dinge in der Kreisklasse. Mit 14 Siegen aus 14 Spielen und einer beeindruckenden Tordifferenz von 137:12 beherrschen die Nachwuchskicker regelrecht die Konkurrenz und sind seit zwei Jahren ungeschlagen. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hat sicherlich Trainer Manfred Arend.

Schönebeck l Arend ist mit seinen 76 Lenzen und mehr als 40 Jahren Trainererfahrung ein Vertreter der alten Schule, Disziplin wird groß geschrieben. Wenn der schrille Ton seiner Trillerpfeife ertönt, sind die Kleinen sofort zur Stelle. "Es ziehen im Training alle mit, sie spuren und machen. Aber wenn ich pfeife, wissen sie Bescheid. Disziplin ist in dem Alter sehr wichtig", erklärt der 76-jährige Fußballlehrer. Doch bei aller Disziplin, Arend ist dabei immer freundlich, wenn auch bestimmt. "Als Trainer muss man wissen, wie man mit jedem einzelnen Kind umgeht."

13 Kinder zwischen fünf und sieben Jahren betreut Arend zweimal die Woche im Training und wird dabei unter anderem von Maik Adrian unterstützt, der für den Landesligist SV Förderstedt selbst die Schuhe schnürt. "Die optimale Größe für das Training", weiß der Coach, "mit mehr Kindern hat es keinen Zweck." Dabei gibt es einen ganz klaren Trainingsschwerpunkt. "Der Umgang mit dem Ball ist das A und O. Denn Bolzen kann ja jeder", so Arend. So müssen die Kleinen häufig mit dem Ball am Fuß Slalom um Kegel laufen. Laut Trainer vermittle dies neben der Technik gleichzeitig Kondition.

Natürlich will in diesem Alter jeder Tore schießen. Doch nicht mit Coach Arend, denn eines weiß jeder einzelne Nachwuchskicker, der von ihm trainiert wird. "Eine Vorlage ist mindestens genauso oder sogar mehr wert als ein Tor" - diesen Satz und die dahintersteckende Kernaussage verinnerlicht der 76-Jährige jedem aus der Mannschaft. Doch es gehört auch zu Arends Aufgaben, die Kleinen darauf vorzubereiten, mal zu verlieren. "Ich bespreche häufig mit der Mannschaft, dass es auch bessere Teams gibt." Doch mit einem Lächeln erinnert er sich an die Antwort der Spieler vor geraumer Zeit: "Warum waren die denn noch nicht da?"

Für die Erfolge der G-Jugend ist kein Ende in Sicht - denn auch bei Arend ist keins in Sicht. "Ich fühle mich fit, fahre viel Fahrrad, um das auch zu bleiben. Fußball steht bei mir im Zentrum. Zum Glück spielt meine Frau dabei mit. Es bereitet mir einfach Freude, mit Kindern zu arbeiten, wenn man das Strahlen in ihren Augen sieht oder sie einen von Weitem sehen und rufen."

Einer der Erfolgsgaranten der Mannschaft ist der siebenjährige Niklas Behrends, der seine zweite Saison im Dress des SSC bestreitet. "Ich möchte am liebsten jedes Spiel gewinnen", erklärt Niklas selbstbewusst. Er läuft in der Verteidigung auf, wenngleich er lieber in der Offensive agieren würde. "Ich würde lieber vorn Tore erzielen." Doch im Angriff sieht Coach Arend das Potenzial des Nachwuchskickers nicht optimal aufgehoben. "Er ist für die Abwehr veranlagt." Als Verteidiger wider Willen gestand Niklas dennoch, dass sein Vorbild ein Abwehrspieler ist: Philipp Lahm vom FC Bayern München.

Angesichts der vielen Erfolge der Schönebecker G-Jugend wurde es Zeit, dass diese auch im würdigen und einheitlichen Dress erstrahlt. Frank Sieweck, Pressesprecher der EMS, überreichte den Kleinen deswegen einen Satz nagelneuer Trainingsanzüge. "Wir versuchen stets, etwas für den Nachwuchs zu tun. Dort ist das Geld gut angelegt", erklärt Sieweck. "Für Kinder sind einheitliche Trainingsanzüge gut. Außerdem ist die Nachwuchsarbeit beim SSC hervorragend. Das wollten wir unterstützen."

Bilder