Es war ein Derby nach Maß. Bis zur 86. Minute sah es nach einer Punkte- teilung zwischen dem Schönebecker SV und der TSG Calbe in der Fußball-Landesliga aus. Doch dann schoss David Kühn die Elbestädter zum 3:2 (0:2)-Erfolg. Der Held auf Seiten der TSG war bis zu diesem Zeitpunkt Stefan Schliemann, der doppelt traf.

Calbe l Dabei sah es eigentlich schon nach der ersten Halbzeit nach einem klaren Ergebnis aus. Die Saalestädter kamen nicht richtig ins Geschehen, produzierten unnötige technische Fehler. "Wir haben die erste Halbzeit einfach verschlafen", haderte TSG-Coach Thomas Sauer. "Der Gegner ist mehr gelaufen und wir standen zu passiv." Der SSV erwischte dagegen einen guten Start, nutzte das zögerliche Auftreten der Gastgeber und hatte ein optisches Übergewicht. In der zwölften Minute landete ein unglücklich abgefälschter Ball bei Steven Gondeck und er erzielte das 1:0 für die Gäste. 14 Minuten später netzte SSV-Torjäger Denis Neumann nach einer ähnlichen Situation zum 2:0 ein. Die Partie schien gelaufen, denn danach erfolgten viele Aktionen über lang geschlagene Bälle, mit denen die Abwehrreihen beider Seiten kaum Probleme hatten. "Aber wir wussten auch nicht immer mit den langen Pässen umzugehen", konstatierte Sauer. "Außerdem haben wir zu viele Zweikämpfe verloren."

Doch noch gaben die Calbenser nicht auf. Sauer musste in der Kabine ziemlich laut geworden sein und sich seine Schützlinge zur Brustgenommen haben, denn in der zweiten Halbzeit präsentierte sich die TSG völlig anders.

Nun wurde vor allem wesentlich mehr in die Laufarbeit investiert und die Zweikämpfe konzentrierter angenommen. Das zahlte sich aus. Schon fünf Minuten nach Wiederanpfiff erfolgte der Anschluss durch Schliemann. Dieser netzte über SSV-Torwart Rico Willner ein, nachdem die Schönebecker Abwehr nicht schnell genug reagierte, um den Calbenser abzufangen. Marko Fiedler, Trainer des SSV, rannte prompt an die Linie und forderte mehr Konzentration und Engagement von seiner Defensive.

Doch zwei Minuten später folgte gleich der nächste Tiefschlag für die Gäste. Eine fragwürdige Entscheidung des Unparteiischen, der ein Foulspiel gesehen haben wollte, führte zu einem Strafstoß für die TSG. Schliemann trat an und verwandelte souverän zum 2:2-Ausgleich. "Der Elfmeter war meiner Meinung nach nicht berechtigt", so Fiedler. Aber auch Trainerkollege Sauer war nicht so recht mit der Schiedrichterleistung zufrieden. Als Marcel Würlich für Sebastian Jakobs eingewechselt wurde, gab es Freistoß für den SSV. "Der Schiedrichter hat die Partie zu früh wieder angepfiffen", so der Coach. "Marcel hat uns in der Abwehr gefehlt." Der Freistoß brachte die Entscheidung, den Kühn traf zum 3:2. Bei den Schönebeckern brach ein Jubelsturm los, die Fans stimmten Siegesgesänge an und verstummten bis zum Spielende nicht. Bei den Calbensern gab es verständlicherweise lange Gesichter, war doch die Punkteteilung zum Greifen nahe gewesen. "Wir haben verloren, weil wir in den ersten 45 Minuten kaum etwas in die Partie investiert haben", resümierte Sauer. "In der zweiten Halbzeit hat sich die Mannschaft vor allem kämpferisch sehr gut präsentiert. Von diesem Aspekt her kann ich ihr keine Vorwürfe machen."

Fiedlers Fazit fiel selbstverständlich positiver aus. "Dass es noch mal so knapp wurde, war zwar unnötig, aber die Partie an sich war geil", freute sich der Trainer. "Wir haben unsere Chancen gut genutzt und die Mannschaft hat eine tolle, geschlossene Leistung gezeigt."

Calbe: Richter - Zapke, Harms, Schultz, Jakobs (85. Würlich), Plantikow, Spengler (32. Schliemann), Bergholz (77. Noack), T. Schmidt, Voigt, F. Schmidt

SSV: Willner - Schulze, Bruchmüller (60. Hellige), Neumann, Ebeling (77. Kühn), Gondeck (85. Palm), Döring, Schuller, Wagner, Pülicher, Kellermann

Tore: 0:1 Steven Gondeck (12.); 0:2 Denis Neumann (26.); 1:2; 2:2 Stefan Schliemann (50., 52, per Strafstoß), 3:2 David Kühn (86.); SR: Martin Krause; ZS: 158; Gelb-Rot: Rolf Schulze (63., SSV)