Bei den Einzelmeisterschaften im Kegeln des Salzlandkreises in den Altersklassen weibliche und männliche U 23, Frauen und Männer konnte der Schönebecker SV zwar nicht an das Ergebnis des Vorjahres anknüpfen, doch immerhin kommen erneut zwei Titelträger aus der Elbestadt.

Schönebeck (hsc/nrc) l Die Vorrunden wurden auf den Bahnanlagen in Borne (U 23 weiblich und männlich), in Aschersleben (Frauen) und Bernburg (Männer) ausgetragen. Die Endrunden fanden für alle Altersklassen auf der Schönebecker Bahnanlage statt.

Relativ unkompliziert war es bei den Juniorinnen, denn alle fünf gemeldeten Akteure waren unabhängig vom Ergebnis auch für die Endrunde startberechtigt und dürfen auch zur Landeseinzelmeisterschaft (LEM) fahren.

Anne Stahlich (Schönebecker SV) kam mit 529 Zählern als Zweite aus der Vorrunde, wiederholte dieses Ergebnis (528) und setzte sich damit an Spitze des Feldes. Nicht so Ina Meinicke (Staßfurt), die 554 Kegel aus der Vorrunde mitbrachte, aber in der Endrunde nur 498 Holz erreichte und sich dadurch mit Platz zwei zufrieden geben musste. Bei Stephanie Schirrmeister (Staßfurt) lief es mit 496 Zählern nicht ideal, aber mit guten 529 Kegeln in der Endrunde erkämpfte sie sich noch Bronze.

Bei den Junioren kamen von zehn gestarteten Keglern nur die besten sechs in die Endrunde. Vom SSV erreichten alle drei Teilnehmer das Finale, setzten sich allerdings auf ihrer "Heimbahn" nicht richtig in Szene. Michael Hagemeyer kam mit dem besten Vorrundenergebnis (565) in die Endrunde und vergab dort mit schwachen 517 Zählern den Titel. Es reichte nur für Platz drei. David Kärger (Könnern), der "nur" 548 Kegel aus der Vorrunde mitbrachte, bestätigte mit 542 seine Leistung und gewann den Titel. Sebastian Roth (Staßfurt) holte sich mit insgesamt 1084 Kegeln Silber. Auch Lars Schneidereit und Lucas Golmann (beide SSV) kamen mit je 552 aus der Vorrunde und vergaben ihre Chancen auf einen Medaillenplatz mit schwachen 524 und 507 Holz.

Bei den Frauen war der SSV stark vertreten, da fast die komplette erste Mannschaft startete. Von insgesamt 18 Teilnehmerinnen kamen die besten zehn in die Endrunde. Titelverteidigerin Anja Groß war nicht gut drauf und hatte mit der Medaillenvergabe nichts zu tun.

Wesentlich besser lief es dagegen bei Katharina Thormann (Könnern), der Zweitplatzierten des Vorjahres. Sie kam mit dem Bestwert (531) aus der Vorrunde, erreichte sehr gute 549 Kegel und damit Gold. Juliane Große und Stefanie Lehe brachten je 519 Kegel mit und büßten anfangs gegenüber der späteren Titelgewinnerin noch ein, sodass schon ein Abstand von über 40 Holz zu Buche stand.

Dann begann ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die beiden SSV-Keglerinnen holten stark auf. Juliane Große, die in der Endrunde mit 553 den Bestwert erreichte, verfehlte letztlich um nur acht Zähler den Titel. Stefanie Lehe kam auf 1064 und damit Bronze. Den undankbaren vierten Platz erreichte mit 1056 Holz Kerstin Fabian.

Bei den Männer gingen 36 Kegler ins Rennen, von denen sich zwölf für die Endrunde qualifizierten. Vom SSV beteiligten sich sechs, zwei erreichten das Finale.

Stephan Wittig (Könnern) erspielte sehr gute 580 Kegel und sicherte sich damit mehr als 20 Zähler Abstand zu seinen Verfolgern. Er legte dann mit 555 Holz nach und holte sich den Titel. Matthias Janke (SSV) brachte 556 Kegel aus der Vorrunde mit und kam im der Finale anfangs schlecht ins Spiel. Erst langsam lief es besser und mit 562 Zählern erreichte er das zweitbeste Einzelergebnis.

Die beste Einzelwertung in der Endrunde erspielte Stefan May (Borne) mit 575 Kegeln, der dadurch das gleiche Gesamtergebnis (1118) wie Matthias Janke erreichte. Aufgrund des besseren Abräumergebnisses bekamen May Silber und Janke Bronze. Thomas Stacke (SSV) verfehlte mit 1099 Kegeln um zwei Zähler Rang vier und damit die Teilnahme an der LEM.