Calbe (ttr) l Mit nur vier Begegnungen fiel das Wochenende für die Calbenser Nachwuchs-Handballer diesmal recht schmal aus. Die Ausbeute ergab am Ende mit vier Siegen das Optimum. Die männliche E-Jugend gewann 29:13 (13:9) beim HV Wernigerode.

Bezirksliga Nord/West, wJB

BSV 93 Magdeburg -

TSG Calbe 17:19 (7:8)

Das Spitzenspiel der weiblichen B-Jugend konnte Bezirksmeister Calbe beim Tabellendritten BSV 93 Magdeburg am Ende mit 19:17 für sich entscheiden und bleibt damit weiterhin ohne Punktverlust.

In einer intensiv geführten Partie standen die beide Abwehrreihen im Mittelpunkt, denn beide Teams ließen zahlreiche Chancen ungenutzt und verzeichneten zudem eine hohe Fehlerquote. Calbe hatte den besseren Start, führte schnell mit 2:0 und 4:2. Der BSV glich postwendend aus und übernahm zum 7:6 selbst die Führung. Zur Pause lag wieder Calbe knapp vorn (8:7).

In der zweiten Halbzeit baute die TSG ihren Vorsprung schrittweise auf 12:9 aus, setzte sich dann dank einer starken Phase von 15:13 auf 19:14 ab und schaffte damit die Vorentscheidung. In Unterzahl kassierte Calbe zwar noch drei Tore in Folge, am Ende aber jubelten die Gäste gemeinsam mit den mitgereisten Eltern und Fans über den 19. Sieg in Folge. Trainer Gunnar Lehmann: "Eine starke kämpferische Leistung meiner Mannschaft, denn spielerisch konnten wir nicht überzeugen. Aber das hatte ich in diesem Prestigeduell auch nicht erwartet. Bei zwei gleichwertigen Mannschaften haben heute unsere bessere Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit und die klar bessere Torwartleistung den Ausschlag gegeben."

TSG Calbe: Ulrike Gleißberg, Anne Schmidt - Angelina Dähms, Meggie Eichholz (3), Michelle Feilhaber (3), Juliane Gaul (4), Frederike Giese (2), Alicia Gröst (5), Linda Karlstedt, Kim Möhring (2), Isabel Schmidt, Marie Wolter, Inga Thomas

Bezirksliga, wJC

TSG Calbe -

Barleber HC 33:23 (16:13)

Drei Spieltage vor dem Saisonende ist die weibliche C-Jugend weiter auf Titelkurs, setzte sich 33:23 (16:13) gegen den Barleber HC durch. Calbe tat sich zunächst sehr schwer, spielte nervös und verkrampft. Erst nach gut fünf Minuten ging das Team erstmals mit 5:4 in Führung, konnte aber auch weiterhin seine Zielstellung nicht umsetzen.

So forderte Trainer Andreas Glöckner ein temporeiches Spiel und schnelle Abschlüsse. Aufgegangen ist das zunächst nicht, was vor allem an der unbefriedigenden Abwehrleistung gelegen hat. Immerhin erkämpften sich die Saalestädterinnen kurz vor Ende der ersten Hälfte zwei Tore in doppelter Unterzahl.

Die zweite Halbzeit bot dann einerseits ein starkes Debut von D-Jugend-Torhüterin Sophie Süß, andererseits ein spürbar höheres Niveau in der Abwehr. So setzten sich die Rolandstädterinnen Tor um Tor ab und dass trotz einer guten Torhüterleistung auf Barleber Seite. "Das zeigt natürlich, welches Potenzial in der jungen Mannschaft steckt, wenn die läuferische und kämpferische Seite stimmen", schätzte der Trainer ein. Tatsächlich gelang es einigen Spielerinnen in der zweiten Halbzeit auch, dieses Optimum zu erreichen.

TSG Calbe: Ulrike Neumann,Sophie Süß - Sarah Güllmeister (3), Térèse Harant (3), Lisa Heinrich, Ottilie Lindner (2), Luca Reimann (5), Jamie Rieser (9), Anne Schmidt (1), Annika Thieme (3), Alexandra Wolf (10), Marie Würffel, Lena Wurbs

Qualifikation zur Landes-

meisterschaft, mJD

SG Wittenberg-Piesteritz -

TSG Calbe 23:25 (13:15)

Mit einem glücklichen Erfolg in Wittenberg steht die männliche D-Jugend der TSG Calbe im Final-Four der Landesmeisterschaft. Die Gastgeber setzten die Saalestädter aber von Beginn an unter Druck. Diese ließen sich jedoch auch von einem 0:3-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und übernahmen bis zum Wechsel selbst das Ruder. Sie verwalteten den Vorsprung bis zum Schluss clever.

Garant für den verdienten Sieg in dieser Partie auf Augenhöhe war die starke Leistung beider Torhüter, von denen sich Florian Ponto nach einer langen Verletzungspause mit einer guten Leistung zurück meldete.

TSG Calbe: Max Lehmann, Florian Ponto - Luca Koch (3), Marvin Thiel (2), Bennet Boin, Dominic Held (2), Simon Mutsch, Niklas Gillich (1), Max Ammerpohl (7), Tim Wagener (10), Pascal Kindermann