Es war ein würdiger Abschied aus der Saison: Der Glinder HV "Eintracht" gewann in der Handball-Verbandsliga gegen den SV Langenweddingen II mit 40:33 (20:15). Die hohe Anzahl der erzielten Treffer war in dieser Saison ein absolutes Novum.

Glinde l Die Partie wurde von den Gastgebern fast durchweg dominiert. Über die Stationen 2:1, 6:3 und 7:3 erarbeitete sich der GHV einen Vier-Tore-Vorsprung. Ein Grund dafür war die Geduld der Glinder. Sie spielten den Ball ruhig und fanden dadurch die Lücken in der SVL-Deckung.

Der Gast schien in der Abwehr ohnehin zwischen zwei Extremen zu schwanken. Entweder waren die Lücken für den GHV da oder Langenweddingen versuchte, Torabschlüsse mit recht rabiater Manndeckung zu unterbinden. Die Unparteiischen pfiffen immer wieder Aktionen ab und verteilten reichlich Zeitstrafen. Nicht jede wurde ohne weiteres von den Gästen akzeptiert und beim Stand von 8:5 wurde SVL-Spieler Fabian Thürmer mit einer Roten Karte vom Parkett geschickt.

Glinde erhöhte seinen Vorsprung von vier auf fünf Treffer und ging mit einer 20:15-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit vergrößerte sich dieser nochmals auf sieben Tore. Die Gäste leisteten sich nun neben ihren Defensivproblemen auch viele Aluminiumtreffer.

Aber auch Glinde spielte nicht fehlerfrei. Vor allem im Umkehrspiel war der GHV oft nicht schnell genug, sodass Langenweddingen über Tempo-Gegenstöße zu Toren kam und den Rückstand auf vier Treffer verkürzen konnte (22:26). Diese Differenz war allerdings die geringste in der zweiten Hälfte. Die Gastgeber konnten ihren Vorsprung wieder erhöhen und zogen schließlich zum 33:24 vorentscheidend davon. Ein Garant für den komfortablen Vorsprung war Glindes Schlussmann Julian Bartels. Er entschärfte einen Siebenmeter und stand auch bei einigen Kontern der Gäste sicher im Gehäuse. Trainer Tristan Staat reckte ein ums andere Mal die Faust in die Luft und auch die Fans jubelten dem Keeper zu.

Am Ende siegte der Gastgeber mit 40:33. "In dieser Saison und mit diesem Team haben wir noch nie so hoch gewonnen", freute sich auch Co-Trainer und Vorsitzender Dieter Staat. "Wir haben unser Ziel, die Klasse zu sichern, erreicht", fügte er im Resümee hinzu.

Glinde: Storch, Bartels - Bauer 4), Max Kreyenberg (6), Bierhals (1), Gieraths (5), Blumenthal, Prokop, Kowaczeck (1), Recker (2), Michael Kreyenberg (9/3), Timplan (7/1), Mattisseck (1), Wiese

Siebenmeter: Glinde 4/3 - Langenweddingen II 6/5; Zeitstrafen: Glinde 11 - Langenweddingen II 8; Rot: Fabian Thürmer (12:40, Schiedrichterbeleidigung) - Langenweddingen II, Sascha Timplan (56:14; 3x 2 Minuten)-Glinde