Einen gibt es noch in Schönebecks aktuellem Verbandsliga-Kader, der im Jahr 2007 bereits gegen den SC Magdeburg im Freundschaftsspiel auf dem Parkett stand: Stefan Kazmierowski. Am Dienstag, 27. Mai, wird er ab 19 Uhr erneut gegen den Handball-Bundesligisten antreten und die 60 Minuten genießen.

Schönebeck l Tief einatmen, so viel wie möglich aufsaugen und den Moment auskosten, das dürfte allerdings auch für die übrigen Verbandsligisten gelten, die am vergangenen Wochenende ihre Saison abgeschlossen haben. Und es dürfte für die etwa 500 Zuschauer gelten, die zur Begegnung im Rahmen der Sachsen-Anhalt-Tour der Landeshauptstädter erwartet werden.

Auch Lok-Trainer Henning Stapf erlebt dann eine Premiere. Weder als Spieler noch als Trainer stand er dem SCM jemals gegenüber, dennoch hat er interessante Erfahrungen mit den Magdeburgern vorzuweisen. Besonders freut sich der Lok-Trainer auf ein Wiedersehen mit Uwe Jungandreas. "Wir sind ein Jahrgang, haben in der Jugend gegeneinander gespielt." Stapf mit dem SCM, Jungandreas mit dem SC Leipzig. Und als Spieler hat Stapf weitere Erfahrungen vorzuweisen. "Mit Glinde", erinnert sich der Coach an die Regionalliga-Zeiten, "haben wir mal gegen die Zweite vom SCM gespielt. Da hatten sie Christian Sprenger, Yves Grafenhorst und alles aufgeboten, was Rang und Namen hatte", resümiert er mit einem Lächeln. "Wir haben lange geführt, am Ende aber mit einem Tor verloren."

Es ist der Initiative von Gabriele Rotter-Kiel, stellvertretende Geschäftsführerin bei der Teutloff gGmbH Schönebeck, zu verdanken, dass die Vollbring-Halle ein Halt dieser Tour nur wenige Kilometer stromaufwärts ist. "Sie hat ein Herz für die Region und wollte ein Highlight schaffen, hat sich dafür eingesetzt", freut sich Liane Bauer, die Abteilungsleiterin der SG Lok. Sie war vor wenigen Wochen ziemlich überrascht, als per E-Mail eine Anfrage hereinflatterte, "ob wir uns vorstellen könnten, eine Station dieser Tour zu werden". Lange Diskussionen gab es im Vorstand nicht, "wir waren uns schnell einig, dass wir das in Angriff nehmen. Wir sind froh und stolz, dass wir so ein Highlight haben. Das ist eine Belohnung für die gesamte Saison."

Am 27. Mai werden sich also Gerrie Eijlers, der sich praktisch auf Abschiedstour befindet, Fabian van Olphen und Matthias Musche sowohl auf dem Parkett als auch bei einer Autogrammstunde "verausgaben". Für Musche ist es dabei fast so etwas wie ein Heimspiel. Als sein Vater Volker die Männer der SG Lok trainiert hatte, war er als junger Steppke oftmals in den Einheiten dabei, bevor er den Sprung zum SCM wagte. "Wir haben seine Karriere mit Interesse und Freude weiterverfolgt", betont Bauer.

Neben dem Spiel hält die SG Lok weitere Höhepunkte für die Zuschauer parat. "Vor dem Anpfiff wird es noch eine Überraschung geben." Zudem eröffnen Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU), SCM-Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt und Bauer die Partie. In der Halbzeitpause gibt es ein Siebenmeter-Werfen um Preise.

@066n TwitterCo.:Am morgigen Donnerstag wird es zum letzten mal ab 18 Uhr einen Vorverkauf für Tickets geben. Danach ist dies nur noch an der Abendkasse möglich (18 Uhr Einlass).