Zum letzten Mal in dieser Saison gingen die Nachwuchs-Handballer der TSG Calbe am vergangenen Wochenende auf Punktejagd. Das Saisonergebnis kann sich sehen lassen: Von neun Teams erreichten sieben einen Medaillenrang.

Calbe l Über einen 43:20 (24:5)-Kantersieg über die SG Lok Schönebeck freute sich die männliche E-Jugend. Die männliche B-Jugend sicherte sich nach einem schwierigen Start den Sieg gegen die HSG Osterburg. Am Ende stand es 29:17 (12:11) für die Saalestädter, die damit ihren zweiten Platz im Land untermauerten.

Sachsen-Anhalt-Liga, mJA

TSG Calbe -

SG Seehausen 46:22 (20:9)

Mit einer ordentlichen Leistung und einem hochverdienten Sieg verabschiedete sich die männliche A-Jugend von ihren Fans. Für etliche im Team war es zudem das letzte Punktspiel im Jugendbereich und auch Trainer Frank Falke nahm an der Seitenlinie Abschied.

Das Spiel, in das sich etliche jüngere Spieler einbringen durften, zeigte eindrucksvoll, wie gut die konsequente Nachwuchsförderung in Calbe funktioniert. So stand am Anfang das Ziel, dieses letzte Spiel zu gewinnen und damit aus eigener Kraft den Bronzeplatz zu erreichen. Entsprechend konzentriert gingen die Spieler auf das Feld, führten schnell mit 3:0, 12:1 und 16:5. "Trotzdem haben wir viel zu viele Chancen liegen lassen", bemängelte Falke, dass immer wieder freie Würfe ans Aluminium krachten oder in den Händen des Seehausener Torhüters landeten. Abgesehen von diesem kleinen Manko ist der Plan, den Gegner frühzeitig unter Druck zu setzen und seine Fehler auszunutzen, aufgegangen. Calbe konnte weitgehend schalten und walten, so dass recht frühzeitig auch die jungen Spieler ihren Einsatz bekamen. Die Spannung wurde bis zum Abpfiff gehalten und schließlich herrschte eine riesige Freude über den erreichten Medaillenrang am Ende einer über weite Strecken sicherlich schwierigen Saison. Ausdrücklich betonte der Trainer, wie wichtig die Unterstützung seines Co-Trainers Lutz Dohmke in den vergangenen Monaten war. Für einen Teil der Jungen führt der Weg nun in den Erwachsenenbereich. "Sie haben sich über viele Jahre kontinuierlich weiterentwickelt. Ich habe da ein gutes Gefühl", ist sich ihr Trainer sicher.

TSG Calbe: Florian Ende - Dominic Fahrholz (7), Marius Harig (3), Niclas Kaiser (8), Florian Lück (2), Fabian Marek (2), Lucas Marschall (11), Max Mehr (1), Marcus Möbus (3), Alexander Rockmann (4), Marius Schwarz (5)

Bezirksliga Nord/West, wJC

TSG Calbe -

Lok Schönebeck 26:17 (12:6)

Mit dem Erfolg untermauerte die TSG ihren Spitzenplatz. Die ersten zehn Minuten der Partie tat sich Calbe recht schwer gegen den nicht regelkonformen 5-1-Abwehrverband der Gäste. So schleppte man sich bis zum 5:5, ehe endlich ein Ruck durch den Angriff ging. Die TSG nutzte die Chance zu einfachen Toren und erhöhte in kurzer Zeit auf 10:5. Die zweite Hälfte war durch eine ganz starke Abwehrleistung der Saalestädterinnen geprägt, die sich zudem im gesamten Spiel auf ihre beiden Torhüterinnen verlassen konnten. So gelang das gewünschte schnelle Umkehrspiel mit entsprechend guten Tormöglichkeiten. Einzig die schwache Siebenmeter-Ausbeute (4/1) trübt das Bild dieses ansonsten würdigen Saisonabschlusses.

Zur Höchstform lief auch das Publikum noch einmal auf, das die Mannschaft über die gesamte Saison wunderbar unterstützt hatte - sowohl zu Hause als auch auswärts. Der Mannschaft sprach Trainer Andreas Glöckner sein Kompliment aus, dass sie es geschafft hat, mit Trainingsfleiß, Ehrgeiz und unglaublichem Siegeswillen im Jugend-Handball anzukommen. Der Bezirksmeister war nach den zwei Auftaktniederlagen im Herbst sicherlich nicht abzusehen und doch hat die Mannschaft konsequent und hart daran gearbeitet, hat sich jeder in den Dienst der Mannschaft gestellt und die Aufgabe letztendlich gelöst. Immer wieder kam den Saalestädterinnen zu Gute, dass sie innerhalb der Mannschaft recht breit aufgestellt sind, so dass sich die Tore, aber auch die Verantwortung auf dem Spielfeld auf viele Schultern verteilten.

TSG Calbe: Ulrike Neumann/ Sophie Süß - Sarah Güllmeister (6), Térèse Harant (9), Lisa Heinrich (1), Ottilie Lindner (2), Luca Reimann (4), Jamie Rieser (1), Anne Schmidt, Annika Thieme, Alexandra Wolf (3), Marie Würffel, Lena Wurbs