Die Calbenser Handballer sind ein große Familie. Das gemeinsame Hobby verbindet junge und erwachsene Spieler, Fans und Ehrenamtliche. Mit einem stimmungsvollen und schönen Fest beendeten die Sportler der größten TSG-Abteilung offiziell die Saison 2013/2014.

Calbe l Wenn die neunjährige Greta Sroka mit ihrer großen Cousine Kristin gemeinsam auf Torejagd geht, wenn plötzlich Tom Schmidt (mJC) und Sophie Süß (mJD II) zu zweit das Tor hüten oder der Schiedsrichter Paul Lüdersdorf den Siebenmeter einfach mal selbst werfen will, ist wohl auch dem Letzten deutlich: Normal war beim diesjährigen Saisonabschluss der TSG-Handballer wenig. Es wurde gefeiert, vor der Sporthalle mit Eltern, Sponsoren und Gästen, aber auch auf dem Spielfeld, mit allen, die ihren Sport lieben.

Zum ersten Mal fand ein Turnier aller Calbenser Handballer statt. Jeder der kam, egal ob erste Männer oder weibliche E-Jugend, und war ein Teil der fünf Mannschaften, die kurz danach gegeneinander antraten. Gespielt wurde (meistens zumindest) Handball. Alles weitere entstand aus der Situation heraus. So standen sich bisweilen 15 Spieler auf jeder Seite gegenüber, wurden Kinderhandballer beim Freiwurf mal eben auf die Schulter genommen oder der Schiedsrichter nach unklarer Entscheidung kurzerhand aus der Halle getragen. Es ging um den Spaß, das Gemeinsame und eine Lockerheit, für die in den Punktspielen, wenn es um Erfolge und Platzierungen geht, nur selten Raum ist.

Vor allem die beiden ersten Mannschaften mussten in der abgelaufenen Spielserie eine Menge einstecken, steigen, obwohl sie sich achtbar geschlagen haben, beide aus der Mitteldeutschen Oberliga ab. Für den Nachwuchs sind sie dennoch die großen Vorbilder in der Calbenser Handballfamilie. Und, darauf wies Abteilungsleiter Gunnar Lehmann in seiner kurzen Rede hin: "Bei unseren eingeschränkten finanziellen und personellen Möglichkeiten ist die Leistung der Mannschaften trotzdem ein Riesenerfolg für unsere Kleinstadt", bedankte er sich bei den Fans für die tolle Unterstützung.

Traditionell erlebten Zuschauer und Sponsoren zum Saisonabschluss auch wieder die Begegnungen erste Männer gegen erste Frauen, Volkssportauswahl gegen die Traditionsmannschaft und erste Männer gegen die Fan-Auswahl der "Südkurve". In das Handballfest eingebettet fanden zudem die diesjährigen Auszeichnungen für die in der Saison erkämpften Leistungen statt.

Der Abteilungsleiter zeigte sich von den erreichten Platzierungen der Nachwuchsteams schlichtweg begeistert. Mit sieben erreichten Medaillenplätzen gehört die abgelaufene Saison zweifelsfrei zu den erfolgreichsten in der Abteilungsgeschichte. So bildet der Nachwuchs einen starken Unterbau für den Erwachsenenbereich.

Eine Mannschaft nach der anderen trat vor der bestens gefüllten Sporthalle an, die Namen aller Spieler wurden vorgelesen und von Vertretern des Spielbezirks die verdienten Medaillen umgehängt. Stolze Gesichter nicht nur auf dem Feld, sondern auch bei den Eltern oben auf der Tribüne.

Nicht zuletzt erreichten beide Reserveteams achtbare Leistungen: Die zweiten Frauen holten den ersten Platz in der Bezirksklasse und gewannen zudem souverän den Harz-Börde-Pokal. Die zweiten Männer fuhren den Vizemeister im Spielbezirk ein und wurden Zweiter im Harz-Börde-Pokal.

Im Rahmen des Saisonabschlussfestes dankte Lehmann allen Aktiven und Mannschaften und vor allem denen, die sonst nicht so im Rampenlicht stehen: Schiedsrichtern, Trainern, Betreuern, Helfern, Zeitnehmern, Sekretären und Leitungsmitgliedern, kurzum allen der Calbenser Handballfamilie: "Alle Genannten haben mit ihrem Einsatz und Engagement zu einer tollen Saison beigetragen, auf die man zu Recht stolz sein kann." Unterstützung kam zudem stets von der Stadt Calbe, dem Hallenpersonal und dem Kantinenbetrieb.

   

Bilder