Kleinmühlingen (nrc) l "Ein Unentschieden wäre gerechtfertigt", urteilte Mario Katte, Trainer des TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens nach der Partie gegen den SV Union Heyrothsberge. Die Gastgeber unterlagen in der Fußball-Landesklasse mit 1:2 (0:1).

Kattes Urteil war angesichts des Spielverlaufs berechtigt. Obwohl es für den TSV um nichts mehr ging, dagegen für Heyrotshberge um alles, lieferten sich beide Mannschaften über 90 Minuten ein Gefecht auf Augenhöhe. Die Gäste wollten um jeden Preis drei Punkte einfahren, um den Aufstieg in die Landes- liga perfekt zu machen. Der TSV kämpfte um den fünften Platz der Landesklasse. "Wir haben gut gegen Unions Offensive gehalten", lobte Katte. Der Trainer war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden, vor allem deshalb, weil der TSV personell derzeit arg gebeutelt ist.

Die Belohnung blieb aber in der ersten Hälfte aus. Doch es gelang auch den Gästen nicht, trotz vieler guter Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen. Beide Teams zeichneten sich durch Laufarbeit und sehr gute Zweikampfführung aus.

Zum ersten Schlag setzte Union mit dem Pausenpfiff an. Bach wurde an der Strafraumgrenze gefoult, Karsten Völckel legte sich den Freistoß zurecht und verwandelte direkt zur 1:0-Führung (45.).

In Halbzeit zwei sah es zu Beginn zunächst nach einem klaren Sieg für die Unioner aus. Mike Pinno eroberte sich den Ball an der Mittellinie und steuerte dann völlig frei auf das Tor des TSV zu - 2:0. Aber der Gastgeber steckte nicht auf und erarbeitete sich durch Kevin Junge und Christoph Berlau hochkarätige Chancen zum Anschluss. Berlau war diesem am nächsten. Nach einer Ecke erwischte er den Ball mit dem Kopf, doch Unions Keeper Tim Nagel kam noch mit den Fingerspitzen dran.

Doch drei Minuten nach dem 0:2 war es dann soweit. Nach einem guten Passpiel im Strafraum der Gäste, legte sich Max Jäger den Ball zurecht, nutzte einen Fehler von Nagel - dieser trat zu schnell aus seinem Tor heraus - und brachte den TSV wieder ins Spiel zurück. Dieser Treffer gab Auftrieb und Kleinmühlingen drängte in den folgenden zehn Minuten auf den Ausgleich, das Geschehen spielte sich fast ausschließlich im Heyrothsberger Strafraum ab.

In der 85. Minute hätte es die verdiente Punkteteilung geben müssen, doch das Tor wurde nicht gezählt, da der Linienrichter zuvor die Fahne hob. Damit blieb es beim 1:2. Die Heyrothsberger brachen in überschwänglichen Jubel aus, hatten sie nun den Aufstieg realisiert. "Das ist ein geschichtlicher Moment für den Verein", hob Trainer Torsten Völckel heraus. Beim TSV gab es auch keine traurigen Gesichter. "Wir haben das Geschehen stets auf Augenhöhe gestaltet und ich kann durchaus zufrieden sein", resümierte Katte.

TSV Kleinmühlingen/Zens: Spengler - Klepel, Balder, Berlau, Möbes, Kirchhoff, Möbius, Rönz, Wehling (78. Durrhack), Junge, Jäger (86. Malchau)

Tore: 0:1 Carsten Voelckel (45.), 0:2 Mike Pinno (52.), 1:2 Max Jäger (55.); SR: Maximilian Saager; ZS: 140