Am vorletzten Spieltag der Fußball-Salzlandliga ist auch im Tabellenkeller eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Der oder die Absteiger werden nur noch aus dem Trio Schönebecker SC II, Giersleben und Baalberge kommen.

Salzlandkreis (hla/nrc) l Dabei haben Baalberge und Giersleben Heimrecht gegen Felgeleben beziehungsweise Winningen. Die SSC-Reserve spielt in Neugattersleben. Damit bleiben mit Felgeleben, Hakeborn und Neugattersleben in jedem Fall drei der vier Aufsteiger auch in der neuen Saison in der höchsten Kreisspielklasse. Der hohe Sieg der TSG Unseburg/Tarthun war ein "Leuchtturm". Eickendorf hatte erneut mit einem späten Treffer das Glück des Tüchtigen. Kreismeister Drohndorf/Mehringen nahm vor seinem Heimspiel die verdiente Ehrung in Empfang.

Egelner SV Germania -

SV 08 Baalberge 3:1 (1:1)

In einem niveauarmen Spiel bot der Gast eine kämpferisch starke Leistung. Der ESV hatte spielerisch Vorteile und damit auch mehr Ballbesitz. Doch vor dem Gästetor lief wenig zusammen. Baalberge startete aus der Abwehr heraus immer wieder Konterfußball, der über weite Strecken auch Tormöglichkeiten brachte. In der Schlussphase schwanden beim Gast dann sichtbar die Kräfte, so spielte Egeln nun seine läuferischen und körperlichen Vorteile aus. Es gab genügend Freiräume für die Angreifer.

Tore: 1:0 Andreas Janott (37.), 1:1 Tomas Fau (45.), 2:1, 3:1 Stefan König (81., 88.); SR: Meiners (Groß Börnecke), ZS: 55

TSG Unseburg/Tarthun -

G-W Giersleben 9:1 (4:1)

Der frühe Rückstand schockte die Gäste. Bei ihnen lief wenig zusammen und es gab nur durch Standards etwas Gefahr. Der Gastgeber war in allen fußballerischen Belangen deutlich überlegen. Die zwei Tore von Jose Mundt kurz vor der Pause nahmen dem Gast den letzten Mut. Nach gut einer Stunde gab sich Giersleben auf, war wohl auch körperlich fertig und mit den neun Gegentoren noch gut bedient.

Tore: 1:0 Tobias Gronau (6.), 2:0 Denis Winter (25.), 3:0, 4:0 Jose Mundt (42., 44.), 4:1 Martin Volkmar (45.), 5:1 Denis Winter (56.), 6:1 Andreas Kowalski (62.), 7:1 Rene Hebecker (71.), 8:1 Julien Karasch (74.), 9:1 Tobias Gronau (84.); SR: Scheibel (Breitenhagen), ZS: 67

Eintracht Winningen -

1. FSV Nienburg 2:1 (0:0)

Das Match kam nur schwer in Gang und spielte sich sehr zäh gut eine Stunde meist zwischen den Strafräumen ab. Die Abwehrreihen beider Teams verloren nie die Übersicht. Mit der FSV-Führung nach einem Standard kam dann Leben in die Partie. Die Gäste hatten nun deutliche Vorteile und Chancen zur Vorentscheidung, nutzten diese aber nicht und Winningen zeigte sich kämpferisch. Ein Freistoß von Maik Feldheim brachte den Ausgleich, der nun den Gastgeber kämpferisch aufbegehren ließ. Bei Nienburg schienen die Kräfte zu schwinden. Trotz Unterzahl bestimmte Winningen mit hohem Laufaufwand das Spiel und belohnte sich mit dem Siegtor.

Tore: 0:1 Jan Thiele (66.), 1:1 Maik Feldheim (74.), 2:1 Kai Mühlbach (86.); SR: Seydlitz (Schönebeck), ZS: 73, Gelb-Rot: Maik Feldheim (Winningen, 83.)

Drohndorf/Mehringen -

TSG Calbe II 4:2 (1:1)

In einer sehr ausgeglichen ersten Hälfte passierte bis auf die beiden Treffer nicht viel. Es war meist "Sommerfußball" im Mittelfeld. Nach der Pause ging es dann munterer zu, denn Calbes Reserve wurde agiler und lockte damit den Kreismeister. Dieser ging durch Dominik Ernst in Führung und dessen Fallrückziehertor war allein den Eintritt wert. Nun bestimmte der FSV recht deutlich die Partie, hatte vor allem Vorteile im Zweikampf und den Laufduellen. Jedoch befreite sich die TSG-Reserve immer wieder, bot bis zum Schluss bissige Gegenwehr und hatte nach dem Anschlusstor gute Ausgleichschancen.

Tore: 0:1 Christian Kober (15.), 1:1 Dennis Klein (16.), 2:1 Dominik Ernst (57.), 3:1 Tim Kilian (72.), 3:2 Tino Kolloff (80.), 4:2 Tim Kilian (90.); SR: Rommel (Bernburg), ZS: 85

SV Rathmannsdorf -

Einheit Bernburg 2:2 (0:0)

Die Gäste vergaben in der Startminute die große Führungschance und weckten damit den SVR. Dieser übernahm nun immer mehr die Führung und hatte optisch bis zum Einheit-Strafraum klare Feldvorteile, jedoch fast ohne jegliche Torgefahr. Da strahlten die wenigen Einheit-Konter mehr Brisanz aus. Das schnelle Tor nach der Pause tat dem Geschehen gut. Denn es wurde nun ein bewegtes und sehr umkämpftes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Es ging teilweise recht bissig in den Zweikämpfen zu. Somit hatte das nun kurzweilige Match am Ende auch keinen Sieger verdient.

Tore: 0:1 Karl Thiele (53.), 1:1 Danny Rückriehm (61.), 1:2 Christoph Vatthauer (78.), 2:2 Thomas Keye (84.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 82

Wacker Felgeleben -

SV Wolmirsleben 4:2 (1:1)

Der SVW hatte den besseren Start in die recht ausgeglichen und offensiv geführte Partie. Nach dem Rückstand betrieb der Gastgeber sichtlich mehr Aufwand, konnte aber kaum Vorteile daraus ziehen, weil Wolmirsleben weiter energisch Gegenwehr zeigte. So lebte das Match von großer Spannung. Nach dem Doppelschlag zum 4:2 schien die Wacker-Elf auf der Siegerstraße, doch Wolmirsleben gab sich nicht geschlagen. So hatte der Gastgeber noch Glück, dass Markus Bählser nicht per "Elfer" traf (84.). Sonst wäre wohl richtig Fahrt ins Spiel gekommen.

Tore: 0:1 Andy Zeidler (15.), 1:1 Martin Glaser (FE, 20.), 2:1 Florian Nitsche (ET, 47.), 2:2 Markus Bählser (61.), 3:2 Sebastian Käsebier (67.), 4:2 Martin Glaser (70.); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 76

BSV Eickendorf -

Neugattersleben 2:2 (0:2)

Der technisch starke Gast kam gut ins Geschehen und bestimmte Hälfte eins recht klar. Eickendorf stand sehr tief und suchte sein Heil im Konterfußball, hatte dabei auch gute Chancen. Nach dem 0:2 gelang beim BSV gar nichts mehr und er rettete sich glücklich in die Pause. "Der VfB musste zu diesem Zeitpunkt das Match bereits entschieden haben", so BSV-Trainer Marco Schmoldt. Nach der Pause zeigten sich die Einheimischen kämpferischer und es war nun ein Spiel, dass teilweise auf Augenhöhe geführt wurde. Als in der Schlussphase beim Gast die Luft ausging, nutzte Eickendorf dies zur glücklichen Punkteteilung.

Tore: 0:1 Manuel Meiling (25.), 0:2 David Schmelzer (35.), 1:2 Mathias Krone (61.), 2:2 Tino Stille (FE, 90+4); SR: Müller (Aschersleben), ZS: 53

Schönebecker SC II -

Warthe Hakeborn 3:1 (1:1)

Für beide Mannschaften stand viel auf dem Spiel und so war zunächst die Sicherung des eigenen Tores angesagt. Damit war Hälfte eins arm an Offensivhöhepunkten und hatte diese eigentlich nur durch die Tore. Nach der Pause ging die SSC-Reserve wesentlich bissiger zu Werke und zeigte aus allen Mannschaftsteilen Siegeswillen. Dagegen fanden die Hakeborner nie richtig ihren Spielfaden. Vieles blieb Stückwerk und Zufall. So ging der Endstand dann auch in Ordnung und lässt den Sieger weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Tore: 1:0 Patrick Kuhn (32.), 1:1 Jens Binnebösel (40.), 2:1 Sebastian Guhde (50.), 3:1 Sebastian Prosovsky (81.); SR: Lange (Könnern), ZS: 17, Gelb-Rot: Pierre Stahn (Hakeborn, 90.)