Förderstedt (sam). Für die größte Überraschung bei der siebten Auflage des Cosic-Cups, die am Sonnabend in der Sporthalle in Förderstedt ausgetragen wurde, sorgte Fußball-Kreisligist SG Gnadau. Als Gruppenerster hatten sich die Schützlinge von Trainer Sebastian Pape für das Finale qualifiziert. In diesem mussten sie sich dem Salzlandligisten SV Förderstedt vor 135 Zuschauern dann allerdings mit 1:3 geschlagen geben.

Pape zollte "seiner Rumpftruppe", er reiste lediglich mit sieben Akteuren an, Respekt für diese herausragende Leistung. Zudem bereitete ihm sein Team ein nachträgliches Hochzeitsgeschenk, denn Pape fuhr am Freitag in den Hafen der Ehe ein. Seine Frau Ilka zeigte sich sehr verständnisvoll, als ihr Mann am Folgetag schon wieder auf der Trainerbank Platz nahm. "Es ist wirklich ein großes Glück, eine Frau zu haben, die dafür Verständnis hat", wusste Pape die Geste seiner Gattin sehr zu schätzen.

Das sportliche Glück hielt dann am Sonnabend Einzug. Dabei hatte es die Gruppe B mit dem Schönebecker SV (Landesliga), Titelverteidiger ZLG Atzendorf (Landesklasse) und der SG Sankt Georg Hecklingen (Kreisliga) mehr als in sich. Die Favoriten waren schnell ausgemacht, aber die Atzendorfer erhielten gleich zum Auftakt gegen Gnadau den ersten Dämpfer verpasst. "Die Mannschaft braucht immer ein Spiel, um sich ins Turnier reinzufinden. An den zwei Gegentreffern waren sie selbst schuld", hatte Organisator Günter Döbbel beobachtet. Danach folgten zwei Siege gegen Hecklingen und den SSV. Die Gnadauer bewiesen Moral, kämpften sich nach Rückständen immer wieder zurück. In dieser Gruppe wurde die Spannung bis zum letzten Spiel, es standen sich Hecklingen und Gnadau gegenüber, hochgehalten. Neben Atzendorf und dem SSV hatte selbst noch Gnadau die Chance ins kleine oder sogar große Finale einzuziehen. "Wir hatten mitunter Problem, wenn sehr viel auf dem Spiel stand", sagte Pape. Sein Team bewahrte die Ruhe und erreichte das Finale, Atzendorf als Gruppenzweiter stand im kleinen Finale dem Stadtligisten Roter Stern Sudenburg gegenüber.

Diese hatten sich in der Gruppe A mit dem SV Förderstedt (Salzlandliga), Lok Güsten (Kreisliga) und FC Bode Löderburg (Kreisklasse) als Zweiter durchgesetzt. Der Staffelsieg ging an Förderstedt, das ungeschlagen blieb. Insgeheim hatte Döbbel auf das Wunschfinale Förderstedt gegen Atzendorf gehofft, aber dieser Wunsch erfüllte sich nicht.

Ein anderer auch nicht, denn Döbbel hatte bereits vor einigen Monaten darauf hingewiesen, dass die Zeitnehmeruhr und die Sprecheranlage nicht funktionieren. Das Problem wurde nicht behoben. Trotz der Negativerlebnisse zog Döbbel ein positives Fazit. "Das Turnier war sehr fair. Es gab nur vier gelbe Karten und das Niveau war auch sehr ansprechend."

Ergebnisse:

Gruppe A: SV Förderstedt – Lok Güsten 2:0, FC Bode Löderburg – Roter Stern Sudenburg 1:2, SV Förderstedt – Bode Löderburg 1:0, Lok Güsten – Rotern Stern Sudenburg 2:5, SV Förderstedt – Roter Stern Sudenburg 1:0, Lok Güsten – FC Bode Löderburg 3:1

Tabelle:

1.Förderstedt 4:0 9

2. RS Sudenburg7:46

3.Lok Güsten5:83

4.Bode Löderburg2:60

Gruppe B: Schönebecker SV – SG Sankt Georg Hecklingen 2:1, SG Gnadau – ZLG Atzendorf 2:1, Schönebecker SV – SG Gnadau 1:1, SG Sankt Georg Hecklingen – ZLG Atzendorf 0:3, Schönebecker SV – ZLG Atzendorf 2:3, SG Sankt Georg Hecklingen – SG Gnadau 1:3

Tabelle:

1.SG Gnadau6:3 7

2. ZLG Atzendorf7:46

3.Schönebecker SV5:54

4.Hecklingen2:80

Kleines Finale: Roter Stern Sudenburg – ZLG Atzendorf 0:5

Finale: SV Förderstedt – SG Gnadau 3:1

Platzierungen: 1. SV Förderstedt, 2. SG Gnadau, 3. ZLG Atzendorf, 4. Roter Stern Sudenburg, 5. Schönebecker SV, 6. Lok Güsten, 7. FC Bode Löderburg, 8. SV Sankt Georg Hecklingen; SR: Klaus Kruse, Wolfgang Niemann; ZS: 135

Aufstellungen:

Schönebecker SV: Ebeling; Bruchmüller, Kubos, Rhode, Hellige, Jahns, Tischer, Wagner; FC Bode Löderburg: Naucke; Schütze, Ziegler, K. Schmidt, D. Schmidt, Härtl, Ristau, Schumann, Döll, Henning; ZLG Atzendorf: Eisenträger; Ch. Rock, Franzelius, St. Rock, Voigtländer, Schleysing, Rehbein, Ingler, Knoll; Lok Güsten: Embach; Krüger, Herrmann, Richter, Härtge, Özden, Hruby; RS Sudenburg: In der Au, Tönniges, Schumann, Krone, Bendler, Röhlinger, Elstermann, Genzel, Goldgräbe; SG Hecklingen: Koch, Hauschild, Rodriguez-Gomes, Ingler, Peißig, Durin, Greye, Burdack, Möller; SG Gnadau: Merker, Feickert, Rönz, Heider, Frauendorf, Steigleder, Kade; SV Förderstedt: Binnebösel, Schumann, Siebert, Marco Janich, Marcus Janich, Ch. Conrad, Th. Conrad, Loch, Tappenbeck