Schönebeck (hsc/nrc) l Die Senioren des Schönebecker SV riefen 2012 ein Kegel-Turnier ins Leben, das in diesem Jahr bereits zum dritten Mal durchgeführt wurde. Eingeladen waren die dritte Frauenmannschaft des SSV sowie die Seniorenmannschaften des TuS Leitzkau, Lok Magdeburg, Halberstädter KSV und Geiseltal Mücheln. Letztere musste absagen, weil es Besetzungsprobleme gab.

Obwohl schon der Ehrgeiz da war, den Wanderpokal zu gewinnen beziehungsweise ihn erfolgreich zu verteidigen, ging es beim Turnier wesentlich entspannter zu, als bei den Punktspielen.

Bisher waren die Leitzkauer und Magdeburger die Pokalgewinner. Nun stand die Frage, ob es einer der beiden Mannschaften zum zweiten Mal gelingen wird, den Pokal erneut zu erobern.

Bei den Schönebeckern wollte an diesem Tag nichts so recht gelingen. Der erste Starter hatte zwar das zweitbeste Einzelergebnis in seinem Durchgang, aber nach dem dritten Starter fiel der SSV auf Rang vier zurück und es fehlte das Quäntchen Glück, um diesen wieder zu verlassen.

Magdeburg, als Pokal-Verteidiger, begann im ersten Durchgang recht gut und ging in Führung, aber mit Ausnahme von Leitzkau lagen die Einzelergebnisse noch alle recht dicht beieinander. Nach der zweiten Runde gab es dann schon eine völlig neue Rangfolge.

Die Halberstädter gingen in Front und ließen sich in der weiteren Folge nicht mehr vom ersten Platz verdrängen. Beachtenswert war, dass sich die Frauen nach der dritten Runde bis auf den zweiten Rang vorgearbeitet hatten und diesen auch nach der vierten Runde noch inne hatten.

Danach lief es allerdings nicht mehr so gut und sie fielen auf den fünften Platz zurück. Von diesem aus hatten sich die Leitzkauer nach der dritten Runde permanent gesteigert und bis zum zweiten Rang vorgekämpft. Die Magdeburger hatten den "Sonnenplatz" nach der zweiten Runde bereits verloren und waren zwischenzeitlich schon bis auf Rang fünf zurückgefallen.

Nach dem fünften Starter erklommen die Landeshauptstädter wieder den dritten Platz, den die Magdeburger auch im letzten Durchgang erfolgreich verteidigten.

Der Halberstädter KSV eroberte sich den Wanderpokal mit insgesamt 2968 Kegel, gefolgt von Leitzkau (2894), dem TuS Magdeburg (2887), dem SSV (2882) und dessen dritte Frauen (2749).

Die besten Einzelergebnisse erreichten bei den Herren Bernhard Roedat (Halberstadt) mit 556, Ulrich Diel (Magdeburg) mit 515 und Manfred Seidler (SSV) mit 514 Kegel. Das beste Einzelergebnis der Frauen erspielte Steffi Klotsch mit 502 Holz.

Der Halberstädter KSV bekam als Sieger des Turniers den Wanderpokal überreicht. Auch die beste Keglerin und der beste Kegler wurden mit kleinen Pokalen belohnt. Die zweit- und drittplatzierte Mannschaft sowie Einzelspieler erhielten jeweils eine Urkunde.