Gnadau (nrc) l Die SG Gnadau verabschiedete sich aus der Fußball-Landesklasse mit einer Partie, die für die gesamte Saison spricht und stellte nebenbei noch einen Rekord auf. Das 3:3 (1:0) gegen die SG Blau-Weiß Niegripp war das 14. Unentschieden der SGG in dieser Saison. "Das hat es noch nicht gegeben", sagte auch Gnadaus Trainer Sebastian Pape.

Der Coach hatte wieder einmal umstellen müssen, fehlten ihm doch vier Akteure. Mit einer Dreierkette und einem Vorstopper versuchte Gnadau seine Defensive zu organisieren. Dies gelang in der ersten Halbzeit auch sehr ordentlich. Die Gastgeber hatten leichte Feldvorteile und ein leichtes Chancen-Plus. Es fiel aber nur ein Treffer. Steven Hoffmann startete einen schönen Konter, passte den Ball dann auf Christian Glode, der das 1:0 erzielte (39.).

In der zweiten Halbzeit leistete sich die SGG dann allerdings eine Schlafphase. Bestes Beispiel dafür war das 2:2. Es gab Einwurf für Niegripp und "unsere Abwehr stand einfach nur da und schaute, wie der Ball flog", haderte Pape.

Gnadau wachte jedoch rechtzeitig wieder auf. Dafür war ein Spieler verantwortlich: Steven Hoffmann. "Sein Einsatz und Siegeswille hat die ganze Mannschaft mitgezogen", lobte der Trainer. Hoffmann hatte in der ersten Halbzeit schon das 1:0 vorbereitet, in Hälfte zwei belohnte er sich selbst mit dem 2:0 (50.).

Die SGG hätte sich auch selbst noch mit drei Punkten belohnen können, doch in der 90. Minute produzierten die Gastgeber ein unnötiges Foul. Es gab Elfmeter für Niegripp. Florian Müller trat an und stellte den 3:3-Endtstand her.

Gnadau: Schaak - Feickert, Wenzel, Glode, Hoffmann, Mohn (88. Kade), Bläsing, Teske, Kühne, Steigleder (75. Schienebaum), Ladebeck (60. Borck)

Tore: 1:0 Christian Glade (39.), 2:0 Steven Hoffmann (50.), 1:2 Thomas Böttcher (52.), 2:2 (57., Torschütze wurde nicht genannt), 3:2 Björn Borck (81.), 3:3 Florian Müller (90., FE); SR ìn: Josefin Reinsch, ZS: 56