Magdeburg (ttr). Frank Falke war etwas niedergeschlagen: "Ich bin nicht enttäuscht, dass wir verloren haben, sondern über das Wie", sagte der Trainer des Mitteldeutschen Handball-Oberligisten TSG Calbe über die gestrige 24:28 (11:12)-Niederlage beim BSV 93 Magdeburg. Gegenteilige Emotionen ließ sich erwartungsgemäß BSV-Coach Jens Ziegler entlocken: "Wir haben nach hinten raus unser Ziel erreicht und liegen nun im direkten Vergleich vor Calbe."

Über sechzig Minuten lieferten sich beide Teams eine Partie auf Augenhöhe. Die TSG erwischte zunächst einen Fehlstart und lag nach zehn Minuten mit 0:7 hinten. Nach zwei Treffern vom Punkt war es Stefanie Hüls, die ihre Mannschaft endlich ins Spiel brachte. Der Knoten war geplatzt und die Saalestädterinnen verkürzten Tor um Tor gegen eine immer nervöser agierende BSV-Truppe. Kristin Musche schloss zehn Minuten später an (7:8), doch der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Zu lange zögerten die TSG-Damen vor dem Torwurf, zu viele technische Fehler führten zu unnötigen Ballverlusten.

Das setzte sich auch nach dem Wechsel fort. So war die TSG spielerisch nicht schlechter, vergab aber zu viele Möglichkeiten und baute den Gegner damit immer weiter auf. "Die Chancenverwertung hat uns richtig das Rückgrat gebrochen", resümierte Falke, der sich auch von der Abwehrleistung wenig begeistert zeigte. Der Mittelblock fand nicht zusammen und überließ insbesondere Kathrin Kluba das Feld. Die BSV-Spielmacherin setzte ihre Teamkolleginnen reihenweise in Szene und verwandelte selbst neunmal.

So enteilten die Olvenstedterinnen rasch bis zum 22:17 (46.) und brachten den Vorsprung über die Zeit. Calbe hatte mehrfach die Chance, die Schlussphase für sich zu gestalten, zeigte sich jedoch nicht abgeklärt genug und ließ dabei etliche Großchancen und schließlich die zwei Punkte liegen.

TSG Calbe: Bartl/Gutsch – Bily (2), Clausing, Hüls (10/4), Musche (5), Rust (3), Sauer (1), Sroka, Wenzel, Wilke (3)

BSV Magdeburg: St. Krüger/ Kuhnert – Böthig (1), Friedrich (2), Göbel, Hübner, Kluba (9/1), J. Krüger (10/4), Nehring, Pilgrim, Thomas (1), Weißenborn (4)

Siebenmeter: TSG 6/5 – BSV 7/5; Zeitstrafen: TSG 6 – BSV 4