Salzlandkreis (chj) l Gestern startete die neue Saison 2014/15 der Fußball-Salzlandliga. Das Transferfenster ist also seit einem Tag geschlossen - und es hat sich einiges getan bei den 16 Vereinen der höchsten Spielklasse auf Kreisebene. Wenngleich nicht jeder Trainer auskunftsfreudig beziehungsweise zu erreichen war, so wurden bereits zahlreiche Wechsel bestätigt.

Norbert Lehmann, Trainer von Einheit Bernburg, freute sich über drei Neuzugänge. Martin Gutsche vom Landesligisten Lok Aschersleben soll den Angriff beleben, genau wie 40-Tore-Mann Christian Gebe (Sportlust Gröna, Kreisklasse). Ein weiter Offensivmann ist Benjamin Kuhn vom VfL Ilberstedt (Kreisliga). "Ich bin sehr zufrieden, das waren meine Wunschspieler." Dem gegenüber steht ein Abgang. Mit Florian Garn, der zu Eintracht Peißen wechselt, verlässt der Ersatztorwart die Einheit.

Weniger auskunftsfreudig war Markus Reckrühm vom Landesklasse-Absteiger FSV Rot-Weiß Alsleben. "Die Situation ist zurzeit nicht einfach", erklärte der Coach. Die Personalfragen seien allesamt noch in der Schwebe. Eine völlig andere Situation herrscht bei der TSG Unseburg/Tarthun. Tino Kirst konnte all seine Schützlinge halten und sieht keinerlei Bedarf für Neuzugänge. "Wir bleiben so, wie wir sind. Wir sind hier sehr bodenständig, wollen die Klasse halten und Spaß am Fußball haben."

Ein etwas anderer Wind scheint in Nienburg zu wehen. Denn der 1. FSV verstärkt sich gleich mit neun Spielern, davon allein sechs aus der Landesklasse von Askania Bernburg II und Schwarz-Gelb Bernburg. Viele der Neuen sind ehemalige Nienburger, die nun "etwas aufbauen wollen", wie Dirk Bizuga erklärte. "Ich bin froh über einen breiten Kader." Vier Spieler werden den Verein verlassen.

Beim BSV Eickendorf wird weiterhin auf eine gesunde Mischung aus Jung und Alt gebaut. So freute sich Marco Schmoldt darüber, mit dem 17-jährigen Marcel Klöhn ein Mittelfeld-Talent an den Verein gebunden zu haben. Klöhn lief zuletzt für die A-Jugend des SV 09 Staßfurt auf. "Ihm fehlt noch ein wenig das Körperliche, dafür ist sein Spielverständnis überragend." Außerdem wird Thomas Dörfer zurückkehren, nachdem er aus beruflichen Gründen den BSV verlassen musste. Abgänge gibt es in Eickendorf nicht.

Mit Michael Köchy verlässt den Egelner SV Germania ein wichtiger Verteidiger in Richtung Germania Kroppenstedt. "Ich werde wohl einige Spieler zu Verteidigern umlernen müssen", befürchtete Sören Leßmann. Denn bislang steht mit Timo Schäfer (ZLG Atzendorf) nur ein Mittelfeld-Akteur auf der Liste der Neuzugänge. Außerdem soll ein ehemaliger A-Junior vom SV Lok Aschersleben kommen. "Aber", betonte der Trainer, "das letzte Wort ist noch nicht gesprochen."

Vor großen Problemen scheint die TSG Calbe II zu stehen. Mit Daniel Schwan (Alte Herren Schönebecker SC), Sven Bartsch (Schönebecker SV II), Christian Sandau (Groß Rosenburg) und Christian Czech (Karriereende aus privaten Gründen) stehen bereits vier Abgänge fest. Offizielle Neuzugänge gibt es bis dato nicht, aber Detlef Sobzcak erklärte, dass Gespräche mit der dritten Vertretung laufen, um den Kader aufzustocken. Nienburgs Coach Bizuga verriet allerdings, dass Torhüter Sebastian Brandt zur TSG II wechseln wird.

Auch der SV Wolmirsleben scheint personell auf dünnem Eis zu stehen. Andy Frehde und Markus Bäßler kehren zurück zu Germania Kroppenstedt, Florian Sauer wechselt zu Fortuna Schneidlingen. "Es wird nicht leicht, aber es laufen Gespräche", sagte Trainer Jürgen Kauws, der mit Karsten Schmidt (Bode Löderburg) einen Neuzugang vorstellte.

Frank Oehme vom SV Rathmannsdorf wollte die Katze noch nicht gänzlich aus dem Sack lassen, da noch zwei Gespräche laufen, "bei denen es aber nicht so gut aussieht". Mit Markus Hirsch (Lok Güsten) steht aber bereits eine Verstärkung für das Mittelfeld fest.

Liga-Neuling MTV Welsleben hat keine Abgänge zu beklagen, freut sich stattdessen auf Verstärkung aus dem eigenen Nachwuchs. Außerdem kehren mit Thomas Reichel und Tobias Schünemann zwei Langzeitverletzte zurück in den Kader. Der zweite Aufsteiger, die Reserve des SV Lok Aschersleben, war zu keiner Auskunft bereit. Doch Kreismeister Drohndorf/Mehringen meldete gleich sieben Neuzugänge von Lok II, weitere Spieler und Trainer sollen zum SC Seeland gewechselt sein.