Löderburg (clö/fna) l Eigentlich gibt es sie immer - die Rivalität zwischen Rudern und Kanu. Und selten sieht man Vermischungen zwischen beiden Sportarten. Doch vor kurzem ist es passiert - eine kleine Auswahl der Calbenser Drachenboot- und Zehnermannschaften reiste nach Löderburg, um rückwärts zu fahren.

Der Grund: Im vergangenen Sommer unterstützte der Löderburger Marineclub die Calbenser Kanuten mit einer Spendenaktion, um beim Wiederaufbau des Bootshauses zu helfen. Die Kanuten versprachen dafür, mit wenigsten einer Mannschaft am Kutterrennen teilzunehmen.

Die TSG hielt das Versprechen und reiste mit einer Frauen- und einer Mixmannschaft an. Gefahren wurde ein Rundkurs von 500 (Frauen) und 750 Metern (Mix- und Männer). Geprobt wurde auf Calbenser Seite ein Mal, lediglich eine halbe Stunde lang. Von Können durfte also keine Rede sein.

Aber es zählte der Olympische Gedanke. 20 Mannschaften stellten sich der Quälerei. Kurz vor Mittag waren die Frauen an der Reihe. Schon die Aufnahme der Riemen (für Kanuten: das sind die "Paddel" im Kutterrudern) stellte für manche Frau ein Hindernis dar, dann die neuen Fachbegriffe und am Ende noch rückwärts fahren. Das Kommando kam und es ging los - nicht schnell, aber gleichmäßig. Das war ja auch das Ziel. Nach langen - sehr langen - 4:28 Minuten war die Quälerei zuende und die Warterei begann. Kurzweil boten Luftgewehrschießen und Tauziehen - das übrigens die Frauen gewannen. Besonders beeindruckend waren die Rennen der Profi-Mannschaften - hier sah man endlich, wie das Rudern aussehen sollte.

Nach der Mittagspause war das Mixteam am Start. Die Schwierigkeiten waren ähnliche wie bei den Frauen, doch die Strecke war noch länger. Schließlich reichte es für einen nicht erwarteten dritten Platz für das Frauenteam, was die Calbenser mit sehr viel Stolz erfüllte.

Für die Kanuten war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholt werden soll. Außerdem freuen sich die Calbenser auf den Gegenbesuch der Löderburger zum Dickbootcup. Denn auch vorwärts über das Wasser zu gleiten macht Spaß.