München (jsc/fna) l In der ehemaligen Olympia-Anlage von 1972 wurde die 5. Euro Masters Regatta der Ruderer ausgetragen. Als eines der größten europäischen Events hat sie mit über 5500 Startern aus 32 Nationen einen besonderen Stellenwert. Bei besten Bedingungen haben die Wettkämpfer an drei Tagen spannende Rennen gezeigt, die im Vier-Minuten-Takt von morgens um 8 bis abends um 20 Uhr gestartet wurden. Eine kleine Delegation der Schönebecker Ruderer nahm auch daran teil.

Johannes Koch hat im Doppelzweier zusammen mit einem Ruderer aus Schwedt in der Altersklasse B (Mindestdurchschnittsalter 36 Jahre) gleich am ersten Wettkampftag einen hervorragenden zweiten Platz errudern können. Im Einer der Altersklasse A (Mindestalter 27 Jahre) errang er einen dritten Platz. Ebenso sind Dr. Beate Funk und Elke Schulke im Doppelzweier der Altersklasse E (55 Jahre) am Start gewesen. Nach einem guten Rennen wurde ihre Leistung mit Platz drei belohnt.

Am zweiten Tag war Johannes Koch noch einmal am Start. Im Doppelvierer der Altersklasse A belegte er in Renngemeinschaft mit Ruderern aus Berlin und Dessau einen dritten Platz. Dabei haben sie ein Boot aus Ratzeburg hinter sich gelassen, in dem der ehemalige Olympiasieger Thomas Lange saß. Ein tolles Ergebnis.

Den Abschluss bildeten die Mix-Rennen. Hierbei sitzen Frauen und Männer zu gleichen Teilen im Boot. Die drei Schönebecker Joachim Schulke, Dr. Beate Funk und Elke Schulke saßen zusammen mit Axel Funk (startet für die Wassersportfreunde Burg) in einem Boot. Im Doppelvierer der Altersklasse E (55 Jahre) verbuhten sie einen fünften Platz für sich. Hier ist noch Luft nach oben. Das ist ihr Ziel für die nächste Saison.

Man kann sehen, Rudern ist für jedermann und in jedem Alter möglich. Vielleicht fühlt sich jemand angesprochen und findet den Weg in das Schönebecker Bootshaus.