Gnadau l Die SG Gnadau dürfte gewarnt sein. Der Landesklasse-Vertreter bestreitet sein Auftaktmatch in die Spielzeit 2014/15 beim Liganeuling Groß Santersleben, der in der vergangenen Saison mit 15 Zählern Vorsprung und fast 100 Treffern (97:32) die Meisterschaft in der Bördekreisliga gefeiert hat. Und der "FC Santos" wird versuchen, den Schwung aus dieser Spielzeit mit in die neue zu retten und heute ab 15 Uhr abzurufen. "Sie werden mit Stolz diesen Aufstieg verteidigen und sich voll in die Partie reinhängen", schätzt daher auch SGG-Coach Sebastian Pape ein. "Sie wollen vor ihren Zuschauen gleich mit einem Achtungserfolg starten."

Diesen möchten die Fliederpark-Kicker natürlich verhindern und ihrerseits einen gelungen Start feiern. "Wir reisen mit einem guten Kader an und wollen unsere Tugenden in die Waagschale legen." Gnadau wird also versuchen, in den Zweikämpfen voll dagegenzuhalten und mit schnellem Umkehrspiel zum Erfolg zu kommen.

In den vergangenen Wochen arbeitete das Team verstärkt an der Viererkette in der Abwehr. "Wir haben viele Spieler in unseren Reihen, die das bereits können", betont Pape. "Das hat schon gut funktioniert. Mit den anderen haben wir intensiv gearbeitet und werden das auch in den kommenden Woche noch verinnerlichen." Somit können die Gnadauer auf personelle Ausfälle besser reagieren. Heute stehen sie also vor ihrer ersten Bewährungsprobe.

Apropos Ausfälle: Diese ereilen den Gastgeber akut. Laut Facebook-Seite des Vereins stehen weder Trainer Fritz Ledderboge (Urlaub) noch Co-Trainer Gerhard Dolcke (Beruf) an der Seitenlinie. Zudem werden aus dem 19 Spieler umfassenden Kader nur 14 auflaufen können. "Santos" wird ebenfalls seine Tugenden abrufen, es steht zum Auftakt eine kampfbetonte Partie auf dem Programm. Gnadau dürfte gewarnt sein.

Es fehlen: Trainer Fritz Ledderboge (Urlaub), Co-Trainer Gerhard Dolcke (Beruf) - Florian Feickert, Danny Wenzel (beide Beruf), Philipp Bläsing (Muskelbündelriss, rekonvaleszent); SR: Marcel Hosenthien (Magdeburg), Rouven Lüter, Alexander von Berg