Der erste Fußball-Krimi in der Landesligasaison 2014/2015 ist vorbei. Und während die einen mit gesenktem Haupt den Tatort verließen, feierten die anderen erste Ermittlungserfolge. Die TSG Calbe kassierte gegen den SV Förderstedt vor heimischem Publikum eine 0:2 (0:1)-Niederlage und Trainer Torsten Brinkmann blieb nur übrig, anhand der Fakten die Gründe zu rekonstruieren.

Calbe l Diese stellen sich wie folgt dar: Um 15 Uhr wurde das Spiel ohne besondere Vorkommnisse eröffnet. Brinkmann konnte zunächst noch kein Anzeichen dafür erkennen, dass seine Elf den Rasen als Verlierer verlassen muss. Bereits nach zwei Minuten erfolgte Calbes erste gefährliche Aktion. Von der linken Außenbahn kam eine Flanke in den Strafraum. Der Ball wurde aber abgefälscht. Die Antwort der Förderstedter folgte prompt. Sie versuchten ein ähnliches Schema auf der anderen Seite. Auch dieser Angriff wurde abgewehrt. Dem folgte die nächste Szene: Ecke für die Gastgeber, doch die SVF-Abwehr stand gut, der Ball stellte keine Gefahr dar.

Nach 20 Minuten konnte Brinkmann aufnehmen: Ein Chancenplus für seine Elf. Die schnellen Vorstöße über die linke Seite oder die Mitte beschäftigten die gegnerische Abwehr gut. Dann kam es zum ersten Tatbestand. Opfer: Sascha Bergholz. Der Calbenser stürmte mit dem Ball über links in Richtung Strafraum. Ihm auf den Fersen war Förderstedts Marcus Müller. Dieser holte Bergholz ein, unterschätzte dabei aber wohl seine eigene Geschwindigkeit und rammte den Saalestädter. Calbe erhielt einen Freistoß, der Versuch war jedoch zu hoch angesetzt.

Fünf Minuten später der zweite Tatbestand: Dieses Mal war Lucas Dübecke das Opfer. Nach einem harten Zweikampf ging der Förderstedter zu Boden - nächster Freistoß. Aber auch dieser traf sein Ziel nicht. Das Geschehen beruhigte sich zunächst wieder, doch dann prallte TSG-Kapitän Marcel Würlich mit einem SVF-Spieler derart hart zusammen, dass das Spiel kurz unterbrochen werden musste. Würlich gab aber nicht auf, steckte sich Taschentücher in die Nase uns setzte die Partie fort.

Man merkte den Gastgebern allerdings an, dass sie zunehmend den Faden verloren. Auch Förderstedt merkte es und nutzte dies zu seinen Gunsten. Wieder startete ein Angriff über die Außenbahn. Der gespielte Pass landete bei Marcus Janich, der sehr gut stand und eine Minute vor dem Halbzeitpfiff das 1:0 erzielte.

In der zweiten Halbzeit hatte Lothar Lampe aus dem Förderstedter Trainergespann mit Jens Liensdorf gleich eine Schrecksekunde. Keine zwei Minuten waren gespielt, da hatte Calbe prompt die Riesenchance zum Ausgleich. Förderstedt versuchte es mit einem Konter, Sebastian Zapke stand aber sehr gut und klärte eine Flanke. Doch die Luft war spürbar bei Calbe raus. Der SFV hatte an diesem Tag mehr Kondition. Dübecke eroberte sich den Ball, startete über links. Ihm folgten Marco Janich und Marcus Bolze. Dübecke passte auf Janich, der gab den Ball an Bolze ab - 2:0 (58.)

Obwohl der SVF vorn lag, musste Lampe wieder einmal zur Ruhe mahnen. Es zeigte aber keinen Erfolg. Dritter Tatbestand: Rangelei im Strafraum der Gäste, als ein Freistoß ausgeführt werden sollte. Der Unparteiische Mike Weiß ging dazwischen. Im Förderstedter Tor ordnete Maik Binnebößel seine Reihen. Er stellte die Mauer gut, denn der Freistoß von Bergholz ging nicht ins Netz. Der Fußball rückte danach eher in den Hintergrund, das Spiel lebte vor allem von Freistößen.

In der 76. Minute musste Lampe einen seiner Schützlinge mit "Handschellen" empfangen. Vierter Tatbestand: Täter war Marco Janich, Opfer TSG-Kapitän Würlich. Beide Spieler hatten den Ball fest im Blick. Würlich wollte mit dem Kopf, Janich mit dem Fuß zum Leder. Es war zwar kein "Vorsatz", doch da Janich bereits mit Gelb "vorbestraft" war, klickten die "roten Handschellen". Sichtlich frustriert trappte der Förderstedter vom Platz.

Es folgte die letzte spannende Szene im Fußball-Krimi, der pünktlich um 16.45 Uhr endete. "Wir sind in den ersten zehn Minuten gut ins Spiel gekommen, haben die Partie danach aber aus der Hand gegeben", fasste Brinkmann die Fakten zusammen. "Am Ende hat uns heute wohl auch der nötige Wille zum Sieg gefehlt."

Diesen erkannte Lampe dagegen bei seiner Elf an. "Unser Ziel, die Null hinten zu halten, haben wir erfüllt. Die Viererkette stand hervorragend." Lob holten sich vor allem Binnebößel, Dübecke, Bolze und Müller ab. "Maik hat zweimal sehr gut gehalten, Marcus hat sich auf der Sechser-Position bewiesen und unsere beiden Stürmer waren vorn super."

TSG Calbe: Richter - Zapke, Adrian, Bergholz (69. Dang Ngoc), Würlich, Berner, Noack, Harms, Schmidt, Viser, Voigt

SV Förderstedt: Binnebößel - Dübecke, Marco Janich, Marcus Janich, Bolze (89. Stockmann), Tappenbeck, Müller, Abram, Strohbach, Stille, Herrler

Tore: 0:1 Marcus Janich (43.), 0:2 Marcus Bolze (58.); SR: Mike Weiß; Gelb-Rot: Marco Janich (79.; Förderstedt)