Calbe (nrc) l Vom Torwandschießen über Feuerlöschen bis hin zum Rasenmäher-Rennen: Auf dem Sportfest der TSG Calbe konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit mit dem Ball und dem Wasserschlauch erproben. Und wer es eher etwas ruhiger mochte, für den warteten Ponys und eine Kutsche zur Rundfahrt um den Heger-Sportplatz.

Mitten drin Jessica Bergolz. Die Neunjährige interessierte sich am meisten für die Pferde. "Es war toll mit der Kutsche um den Heger zu fahren", schwärmte die Drittklässlerin. Der gemütlichen Fahrt folgte aber ein Härtetest am Wasserschlauch der Calbenser Feuerwehr. Sowohl die THW als auch die Wehren der Saalestadt und Schwarz waren mit Einsatzwagen beim Fest vertreten - nebst ihrer Jugend. "Sie haben für die Kinder Löschübungen organisiert, um ihnen einen Eindruck von der Arbeit der Feuerwehrleute zu vermitteln", erklärte Anne Fabian von der THW Calbe.

Diese hatte sich zusätzlich noch eine besondere Herausforderung ausgedacht: Greifzugziehen. Im 1:1 konnten die Kinder gegeneinander antreten, und erproben, wie weit sie den schweren Wagen ziehen konnte. Wem es gelang, das Gefährt bis zu einer weißen Markierung zu ziehen, der durfte sich einen Preis aussuchen. Jessica gelang es allerdings nicht. Dafür hatte sie umso mehr Spaß bei der Löschübung. "Ich durfte den Schlauch halten", berichtete sie stolz.

Dass sich die Jungen vornehmlich an der Torwand aufhielten oder selbst bei einem Turnier gegeneinander antraten, versteht sich von selbst. Auch hier gab es Preise zu gewinnen. Und gerade für die kleinen Fußball-Fans stand noch ein besonderer Höhepunkt auf dem Programm. Der "Gemeinsam bewegen"-Bus des VfL Wolfsburg machte auf dem Sportfest Station. Es war zwar kein Spieler mitgekommen, dafür gab es aber die Möglichkeit, "den Wolfsburger Bus von innen zu erkunden und noch einmal Partien der vergangenen Saison anzusehen", erklärte Rainer Schulze, Abteilungsleiter Fußball.

Außerdem warteten jede Menge Geschicklichkeitsspiele vor dem Gefährt auf die Kinder. Das Projekt "Gemeinsam bewegen" ist ein Teil im sozialen Engagements des Profifußball-Vereins, in dem in verschiedenen Sparten Projekte angeschoben oder unterstützt werden. In Calbe trafen die Wolfburger damit auf jeden Fall ins Schwarze.

Einen Wermutstropfen gab es allerdings. "Es kamen nicht so viele Kinder, wie wir gehofft hatten", so Fabian. In den Mittagsstunden verließen die Familien allmählich den Heger, sodass das Sportfest eine ganze Stunde früher als geplant seine Zelte abbrechen musste.