Kleinmühlingen (nrc) l Mario Katte sieht wieder schwarze Wolken am Horizont aufziehen. Dennoch bleibt der Trainer des TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens den Umständen entsprechend zuversichtlich und versucht, positiv auf die Landesklasse-Partie gegen TuS Magdeburg-Neustadt zu schauen. Das Spiel wird heute um 15 Uhr angepfiffen.

Zum Saisonstart verbuchten die Kleinmühlinger einen Sieg, doch Katte war nicht recht zufrieden. "Wir haben in der Vorwärtsbewegung zu leicht den Ball verloren, haben die Zweikämpfe nicht konsequent angenommen und überhaupt zu kompliziert agiert." Deshalb lautet die klare Ansage: "Ich verlange, dass wir ganz einfachen Fußball spielen." Dazu gehört, "dass wir die Zweikämpfe annehmen, den Rückraum absichern und uns die Bälle sicher zupassen."

Diese Vorgaben konstant über 90 Minuten umzusetzen, dürfte in dieser Partie allerdings nicht leicht werden. Denn die personale Lage "wirft keine guten Vorzeichen auf das Spiel." Sieben Spieler werden dem TSV aus verschiedenen Gründen fehlen. "Wir haben unseren Kader vergrößert, sodass wir zwar genug Leute haben, aber bei einem Wechsel umstellen müssen", hadert Katte. Angesichts dieser Situation hat der Coach daher noch eine zweite klare Vorgabe: "Es geht gegen TuS nur über den Teamgeist. Jeder muss für den anderen da sein und auch bereit sein, lange Wege zu laufen."

Die Landeshauptstädter werden "nur so zu besiegen sein." Katte hat Respekt vor den Magdeburgern. "Sie sind stark im Umkehrspiel und beweisen viel Geduld." Dies führte zum 2:0-Erfolg des Gegners gegen den SV Germania Güsen am 1. Spieltag. TuS erzielte seine Treffer erst in der 73. und 82. Minuten. "Wir müssen aufpassen, in den letzten 15 Minuten keine Gegentore zu kassieren", mahnt Katte daher.

Es fehlen: Johannes Schliemann, Stefan Schliemann, Jens Basener, Holger Götsche (alle verletzt), Manuel Igel (krank), Denny Klepel (privat), Christoph Irmscher (Beruf); SR: Steffen Wozny (Alleringersleben)